Rauchen in öffentlichen Innenräumen ist in Montenegro seit Mittwoch tabu. Personen, die in Nichtraucherbereichen, in Cafés, Restaurants oder in Hotelzimmern beim Rauchen erwischt werden, müssen mit saftigen Strafen rechnen. 

Es drohen Bußgelder zwischen 30 und 1.000 Euro. Das berichten lokale Zeitungen wie „Vijesti“. Gegen juristische Personen wie Lokale können sogar bis zu 20.000 Euro Strafe verhängt werden. In Cafés und Restaurants dürfen allerdings abgegrenzte Raucherbereiche eingerichtet werden, wenn sie bestimmte Auflagen erfüllen.

In Montenegro rauchen mehr Menschen als in jedem anderen Land in Europa. Mehr als ein Drittel (35,4 Prozent) der erwachsenen Bevölkerung gilt als Raucher.

Immer mehr Rauchverbote in Europa

Gastwirte befürchten durch das Rauchverbot nun Umsatzeinbußen – auch wenn das Gesundheitsministerium erklärt, dass das Rauchverbot keine Auswirkungen auf den Tourismus haben soll. Ziel sei die Gesundheit der Bevölkerung und nicht, durch die Strafgelder möglichst viel Geld einzunehmen, berichtet der Radiosender „RTCG“.

Für immer mehr Urlaubsorte in Europa werden Rauchverbote eingeführt, darunter zahlreiche Strände wie etwa in Dänemark, Italien oder Spanien. Sie wollen dadurch auch der Verschmutzung durch Zigarettenstummel entgegenwirken.