Sorge im Delta-Flieger: Kurz vor dem Abflug nach New York von Jacksonville in Florida verdunkelte es sich in der Maschine plötzlich, Passagiere wurden in dichtem Nebel eingehüllt – zeitweise so stark, dass nichts außer einer grau-weißen Wand zu sehen war.

Die Besatzung habe die 100 Passagiere nicht über die genaue Ursache informiert, kritisiert eine von ihnen gegenüber dem lokalen Fernsehsender „CBS New York“.

Video: Delta-Flieger komplett vernebelt

Knapp 30 Minuten soll der komplette Innenraum nebelverhangen gewesen sein. „Die Leute fragten sich, warum es so lang andauerte“, erzählt die Passagierin Amanda Goncalves. Obwohl es nicht verdächtig gerochen habe, sei in der Kabine Nervosität aufgekommen. Denn die Crew habe den Fluggästen keinerlei Auskunft gegeben. 

Stattdessen sollen sie sich sogar Scherze erlaubt haben, sie würden für Halloween üben, kritistiert Amanda. Als sie die Worte „Zum Abflug bereitmachen“ hörte, hätte sie gut nachvollziehen können, wenn das bei einigen Passagieren Ängste ausgelöst hätte. 

Klimaanalage sorgt für dichten Nebel bei Delta

Die Maschine startete tatsächlich in der Sonntagnacht nach New York. Grund für den Nebel soll die Luftfeuchtigkeit gewesen sein – Kondensation. Dieses Phänomen ist nicht ungewöhnlich, im Fall von Delta aber besonders stark: Besonders an heißen und feuchten Tagen kann es passieren, dass sich beim Anschalten der Klimaanlage wegen des Temperaturunterschieds Kondenswasser bildet, das wie Nebelschwaden durch die Kabine wabert. 

Der reisereporter hat Delta um ein Statement gebeten.