Urban-Farm Agripolis: In Paris entsteht weltweit größte Rooftop-Farm

In Paris entsteht die größte Rooftop-Farm der Welt

Paris soll grüner werden: Einen Beitrag dazu möchte eine Urban-Farm leisten. Auf einem Dach wird frisches Obst und Gemüse angebaut. Lokale Lebensmittel aus der Metropole – gibt’s bald im Supermarkt.

Agripolis: Die weltweit größte Urban-Farm auf einem Dach soll im Frühling 2020 eröffnen.
Agripolis: Die weltweit größte Urban-Farm auf einem Dach soll im Frühling 2020 eröffnen. Lokales, unbehandeltes Gemüse und Obst mit Blick auf Paris.

Foto: Valode & Pistre Architectesatlav – AJN

Urlaub ist irgendwie auch immer eine kulinarische Reise – vor allem, wenn es in die Feinschmecker-Metropole Paris geht. Bei deiner nächsten Erkundungstour auf dem Wochenmarkt, oder im Warenregal im Supermarkt könnte schon bald lokal angebautes Gemüse und Obst aus der Hauptstadt Frankreichs in deiner Einkaufstasche landen.

Während um die Champs-Élysées Autos die Straßen verstopfen, findest du außerhalb des Zentrums, auf dem südwestlich gelegenen Messegelände, eine grüne Oase. Dort entsteht derzeit eine Urban-Farm – zur geplanten Eröffnung im Frühling 2020 dann die wohl größte der Welt. Das gibt es für Gourmets zu entdecken.

In Paris wird lokales Obst und Gemüse auf einem Dach angebaut

Auf dem Dach des Paris Expo Porte de Versailles, einem sechsstöckigen Gebäudekomplex im 15. Arrondissement, wird’s grün. Hier wurden auf 14.000 Quadratmetern mehr als 30 verschiedene Pflanzen angebaut – die ersten tragen schon Früchte, wortwörtlich.

Von Kürbis über Auberginen bis hin zu Himbeeren: Der Kühlschrank kann hier mit Vitaminen gefüllt werden. Wer lieber so richtig den Magen füllen möchte, kann im farmeigenen Restaurant essen, 300 Menschen sollen dort Platz finden. Verdauungsschnäpschen gibt’s dann in der Bar.

Alles unter dem Motto lokal, saisonal, pestizidfrei und trotzdem urban: Die Köpfe von Agripolis wollen Städtlern und Besuchern eine ökologische Alternative bieten. 20 Gärtner pflegen die Rooftop-Plantage. Und die gleicht nicht dem üblichen Bauernhof-Bild.

Agripolis: Hier wachsen die Pflanzen in der Vertikalen – ohne Boden

Denn nicht nur die Größe, sondern vor allem das Konzept soll der Farm neben Beispielen wie in Berlin, Den Haag oder Shanghai ein Alleinstellungsmerkmal geben. Stichwort „vertikale Landwirtschaft“ beziehungsweise „Vertical Farming“.

Sieht nicht nur futuristisch aus, sondern soll den traditionellen Ackerbau auf dem Land um ressourcenschonendere Möglichkeiten direkt in der Stadt erweitern. Der Vorteil: weniger CO2-Ausstoß, weniger Wasserverbrauch und kein Bodengrund.

Und falls du mit dem Gedanken spielst, Wahl-Pariser zu werden: Einwohner können Urban Gardening betreiben und sich einen eigenen Anbau-Pott sichern. Derzeit erwarten die Macher einen jährlichen Ertrag von 1.000 Kilogramm. Für Besucher sollen außerdem Workshops angeboten werden.

Wie das Freiluft-Stadt-Produkt schmeckt? Das kannst du jetzt schon in Form von Marmeladen und Sirups testen, die Produkte werden an ausgewählten Orten verkauft. Zukünftig soll das Gewächs aber auch in großen Supermarktketten wie dem Carrefour angeboten werden.

Bereich um Pariser Eiffelturm soll ein autofreier XXL-Garten werden

Hinter dem Projekt steckt die Vision, „eine Stadt zu erschaffen, in der Flachdächer und ungenutzte Flächen mit diesem neuen Anbau-System bedeckt werden“, philosophiert Gründer Pascal Hardy. Und das passt zum Vorhaben der Stadt, generell grüner zu werden.

Bis 2020 hat sich Paris dazu verpflichtet, für 100 Hektar zusätzliche Grünfläche zu sorgen. Ein Großprojekt könnte im Zuge dessen eine begrünte autofreie Zone rund um den Eiffelturm werden. Bürgermeisterin Anne Hidalgo gab in diesem Jahr Pläne bekannt, 54 Hektar zu einem Idyll für Spaziergänger ohne Autolärm zu machen.

72 Millionen Euro werden für die Umgestaltung zum Riesengarten bis zu den Olympischen Sommerspielen 2024 veranschlagt, wie unter anderem der „Parisien“ berichtete. Bis dahin kannst du auf die Öko-Farm La Recyclerie oder in den Untergrund von Paris zu La Caverne flüchten. Beide Orte bieten Organic Food an. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite