Keine schöne Vorstellung, dass das Flugzeug von einem betrunkenen Piloten gesteuert wird. Um das zu unterbinden, will United Airlines den Alkoholkonsum ihrer Piloten vor dem Abflug stärker kontrollieren.

Die neuen Regeln der US-amerikanischen Fluggesellschaft sind möglicherweise eine Reaktion auf zwei betrunkene Flugkapitäne, die Anfang August kurz vor dem Abflug gestoppt werden konnten. Die beiden United-Airlines-Piloten wollten das Flugzeug tatsächlich noch von Glasgow nach Newark steuern. Sie wurden umgehend suspendiert.

United Airlines: Zwölf Stunden vor dem Abflug kein Alkohol

Um sicherzugehen, dass die Piloten der Airline bei Dienstantritt auch wirklich nüchtern sind, dürfen die Kapitäne ab sofort zwölf Stunden vor ihrer Schicht keinen Schluck Alkohol mehr trinken.

Damit löst sich die Airline von den Vorschriften der US-Luftfahrtbehörde, die für alle Piloten in den USA eine acht Stunden lange Abstinenz vor Dientsbeginn vorschreibt, berichtet die Website „Skift“.

United-Airlines-Flugzeug.
United-Piloten dürfen nun zwölf Stunden vor Dienstbeginn keinen Alkohol mehr trinken. (Symbolfoto) Foto: imago images/Alexander Ludger

Ob die strengeren Regeln für die United-Piloten tatsächlich in Zusammenhang mit dem aktuellen Vorfall stehen, bleibt unbeantwortet.

Kein Einzelfall: Betrunkene Piloten

Das extrem fahrlässige Verhalten der United-Piloten stellt jedoch keinen Einzelfall dar. Ebenfalls Anfang August versuchte ein Delta-Pilot, sich an der Sicherheitskontrolle am Flughafen in Minneapolis vorbeizuschummeln. Auch er war alkoholisiert und wollte trotzdem die Maschine fliegen. Die Polizei nahm ihn kurz vor dem Abflug im Cockpit fest.

Für Piloten in den USA gelten grundsätzlich die Regelungen der Luftfahrtbehöre FAA. Diese schreibt eine Obergrenze von 0,4 Promille für Piloten vor. In Europa ist die EASA für solche Vorschriften zuständig. Hier dürfen Piloten mit maximal 0,2 Promille ihren Dienst antreten.