Frankreich: Lavendel-Bauern genervt vom Insta-Hype, Follower sauer

Influencer-Invasion in Frankreich: Lavendel-Bauern genervt!

Für mehr Likes gibt sich der moderne Influencer gern naturnah. Doch Lavendel-Bauern in Frankreich haben Angst um ihre lila blühenden Felder. Jetzt meckern auch die Follower der Instagrammer.

Dana Marie Weise
imago images/Zuma Press
Influencer und Touristen sorgen für Ärger bei den französischen Lavendel-Bauern.

Foto: imago images/Zuma Press

Steht ein Influencer im Lavendel-Feld… ein Influencer? Nein, in Frankreich sind es Tausende – und das ist ein echtes Problem. Derzeit blühen die Lavendel-Felder in der französischen Provence in voller Pracht. Das zieht unzählige Influencer oder solche, die es gern wären, sowie Massen an Hobby-Fotografen und Touristen auf der Suche nach dem perfekten Foto an.

Lavendel-Feler in Frankreich werden überrannt

Denn die lila Blüten der Pflanze, die vor allem für die Herstellung von Tee, Heilmitteln und Kosmetikartikeln verwendet wird, eignen sich perfekt als Accessoire, mit dem sich die Influencerin von heute als naturnah, wild und frei geben kann.

Eine Bloggerin geht sogar so weit, ihren Followern Tipps für das perfekte Lavendel-Foto zu geben: die schönsten Orte, die beste Jahreszeit, Tageszeit und das passende Schuhwerk – denn der Boden zwischen den Pflanzen sei matschig.

Die Lavendel-Bauern wehren sich

Doch die Bauern in der Provence sind genervt: Sie haben genug von den Lavendel-Latschern, die in Scharen ihre Felder befallen und zwischen den säuberlich angepflanzten Reihen herumtrampeln und posieren. Der britische Fotograf Paul Reiffer hat die Szenen eingefangen. 

Auf seinen Fotos, die er bei Twitter veröffentlicht hat, sind nicht nur die Menschenmassen in den Feldern zu sehen, sondern auch ein von den Bauern aufgehängtes Plakat: „Bitte respektiert unsere Arbeit“, fordern sie.

Fotograf Paul macht seinem Ärger auf Twitter Luft: „Ich rege mich ja selten auf… aber wir ruinieren wirklich unsere Welt“, kommentiert er seinen Tweet.  

Kritik der Follower

Unter den Fotos der Influencer wird bereits Kritik geäußert – so fragt eine Userin: „Hast du den Besitzer dieses Feldes gefragt, ob du das Foto machen und die Pflanzen pflücken darfst? (…) Bitte mach keine Werbung dafür, du ruinierst damit die Einkunftsquelle anderer Leute.“

Auch andere User kritisieren die Pflückerei. „Bitte den Lavendel nicht pflücken – er ist Ernte!“ und „Hört auf, Lavendel zu klauen!“, kommentieren sie.

Der Lavendel ist wichtig für die Provence: Das Geschäft mit der Pflanze beschert der Region jährlich einen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe, viele Arbeitsplätze hängen davon ab. 

Das Ende des Lavendel-Hypes

Das Streben nach den Lavendel-Likes hat jedoch bald ein Ende – und zwar ein ganz natürliches: Spätestens im September ist die Blütezeit in Frankreich vorbei. Mutter Natur macht dem Insta-Hype einen Strich durch die Rechnung – und zwar ganz analog und real.

Dann können nur noch #throwbacks gepostet werden – in der Hoffnung, dass dafür im kommenden Sommer nicht noch mal derselbe content in den französischen Lavendelfeldern created werden muss.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite