Die Massendemonstatration in Hongkong zwingen den intenationalen Flughafen in die Knie: Alle abgehenden Flüge, deren Passagiere noch nicht komplett eingecheckt waren, wurden komplett für den Rest des Tages gestrichen.

Derzeit soll das um die 180 Verbindungen unter anderem in die USA betreffen. Per Durchsage wurden sämtliche Menschen dazu aufgefordert, den Flughafen zu verlassen.

Ankommenden Flügen soll zunächst noch eine Landeerlaubnis erteilt worden sein. Doch der Protest zieht weite Kreise: Diverse Flüge nach Hongkong wurden umgeleitet oder gar ganz gecancelt, das berichtet „CNN“. Am Flughafen Bangkok betrifft das unter anderem Flüge von Cathay Pacific.

Keine Starts am Flughafen Hongkong wegen Protest

Rund 75 Millionen Menschen passieren jährlich den Airport, am Tag werden bis zu 1.100 Flüge abgefertigt – er gilt als internationales Drehkreuz.

Die Entscheidung fiel am Montagnachmittag gegen 16 Uhr (Ortszeit). Es ist bereits der vierte Tag in Folge, an dem Demonstranten den Flughafen besetzen – heute sind schätzungsweise 5.000 von ihnen dort.

Menschen protestieren mit Sitzblockaden am Flughafen Hongkong

Mehr als 1.000 sollen bereits am Wochenende den Flughafen okkupiert haben. Sitzend sangen sie aus dem Musical „Les Misérables“ das Stück „Do You Hear the People Sing?“ als Ausdruck ihrer Revolte gegen die Politik. 

Bereits am Wochenende fielen Hunderte Flüge aus. Während die seit Freitag stattfindenden Sit-ins am Flughafen weitestgehend friedlich abliefen, kam es in den vergangenen erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Tränengas wurde in der Stadt gegen die Massen eingesetzt, in der vergangenen Nacht auch an einer U-Bahn-Station. 

Solche Eskalationen wären am Hongkonger Flughafen fatal: In einem Statement versicherte der Polizeisprecher, davon abzusehen, berichtet „CNN“.

Warum der Flughafen? Die Protestgruppen nutzen den Ort, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zu ziehen. Sie sollen Reisenden vor Ort aber zu den Check-in-Schaltern helfen – immerhin richte sich der Protest nicht gegen sie. 

Darum protestieren die Menschen in Hongkong

In Hongkong kommt es seit zwei Monaten immer wieder zu Massenprotesten. Auslöser war ein Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Umgesetzt wird er nicht, dennoch fordern die Protestierenden den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam – zudem hat das harte Vorgehen der Regierung und der Polizei zu einer breiteren Bewegung geführt. Das „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ berichtete.

Erste Auswirkungen zeigen sich mittlerweile auf den Tourismus: Zwischen dem 16. Juni und dem 13. Juli wurden weniger Flüge nach Hongkong gebucht (minus 5,4 Prozent).

22 Staaten, darunter die USA und Großbritannien, haben bereits Reisewarnungen ausgesprochen. Das Auswärtige Amt rät bisher Deutschen, große Menschenansammlungen und Demonstrationen zu meiden.