Ryanair kündigt Streiks für Sommerende an: Was Reisende wissen müssen

Ryanair kündigt Streiks für Sommerende an

Urlauber werden vorgewarnt: Zum Ende der Hochsaison wollen die Piloten bei Ryanair fünf Tage lang die Arbeit niederlegen. Die Verhandlungen laufen jedoch noch. Das musst du für deine gebuchte Reise wissen.

Anzeige informiert über geschlossenen Ryanair-Schalter in Hamburg.
Kein Flug mit Ryanair: Werden sich für Urlauber diese Bilder zum Sommerende wiederholen? Eine Gewerkschaft kündigt Streiks an. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Chris Emil Janßen

Nun soll es beschlossene Sache sein: Ende August und Anfang September sollen bei Ryanair viele Flugzeuge stillstehen. Britische Piloten werden aufgefordert, in den Streik zu treten – das teilte die Gewerkschaft British Airline Pilots’ Association (BALPA) am Mittwoch mit.

An fünf Tagen sollen die Piloten ihre Arbeit niederlegen: Vom 22. August ab Mitternacht bis zum 23. August um 23.59 Uhr und am 2. September von Mitternacht bis zum 4. September um 23.59 Uhr.

Angekündigter Streik bei Ryanair beeinträchtigt Urlaubspläne

Die Ankündigung folgt auf gescheiterte Verhandlungsgespräche zwischen der Billig-Airline und der britischen Pilotengewerkschaft. Diese habe den Streik aks äußerstes Mittel verhindern wollen: „Kein Pilot möchte die Reisepläne der Öffentlichkeit verderben, aber im Moment haben wir keine andere Wahl“, heißt es in dem Tweet.

Bei den Passagieren sorgt das bereits jetzt für Frust. Alex Larke sieht seine Hochzeit in Griechenland in Gefahr: „Freunde und Familie fliegen mit euch, @ryanair. Super Sache. Wenn normal arbeitenden Menschen ihre Arbeitsbedingungen nicht passen, dann wechseln sie den Job und ruinieren nicht das Leben anderer.“

Mehr Verständnis zeigt Twitter-User Richard Baldry, der den Streik unterstütze, aber gleichzeitig wissen wolle, welche Optionen er als Betroffener habe. 

Pilotengewerkschaft und Ryanair wollen Streik wenn möglich abwenden

Noch dürfen Ryanair-Passagiere hoffen, dass ihre Urlaubspläne doch nicht wegen des geplanten Streiks platzen, denn die Gewerkschaft BALPA und die Airline seien immer noch in laufenden Gesprächen. Der Worst Case könnte also noch verhindert werden. 

Die Piloten streiten immer noch vor allem für bessere Renten und eine bessere Bezahlung. Sollte Arbeitgeber Ryanair keine zufriedenstellende Lösung anbieten, musst du Folgendes vor dem Streik wissen.

Angekündigte Streiks bei Ryanair: Diese Rechte haben Passagiere

Zwar sollen nach Schätzungen vom „Independent“ am fünftägigen Streik mehr als zwei Millionen Menschen mit Ryanair fliegen, jedoch soll eine Mehrzahl dieser gebuchten Flüge nicht von britischen Piloten ausgeführt werden. Dementsprechend soll sich die Zahl der Betroffenen nach aktueller Buchungslage auf 350.000 Passagiere reduzieren.

Passagiere müssen demnach abwarten – die Airline informiert in der Regel zwei bis drei Tage vorher ihre Kunden. Voreilig jetzt schon den Flug zu stornieren ist nicht ratsam, denn Passagiere müssten beim Umbuchen die Kosten für die neue Verbindung selbst tragen. Bei einem angekündigten Streik hingegen muss die Airline auf eigene Kosten eine Alternative für dich finden. 

Welche Rechte und Ansprüche du genau hast und wie du dich auf den drohenden Streik vorbereiten kannst, erklären wir dir in einem großen reisereporter-Überblick zu Streiks.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite