Vibrionen: Welche Strände an der Ostsee sind betroffen?

Vibrionen: Welche Strände an der Ostsee sind betroffen?

Die Vibrionen in der Ostsee haben 2019 ein erstes Todesopfer gefordert. Gibt es Strände, die besonders betroffen sind? Werden Warnschilder aufgestellt? Der reisereporter hat beim Landesamt nachgehakt.

Ein Sprung in die Ostsee ist im Sommer erfrischend – doch Vibrionen könnten den Badespaß vermiesen.
Ein Sprung in die Ostsee ist im Sommer erfrischend – doch Vibrionen könnten den Badespaß vermiesen. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Westend61

Wärme hilft Keimen bei der Ausbreitung – das gilt für Blaualgen wie für Vibrionen. Dass dieses fleischfressende Bakterium tatsächlich gefährlich sein kann, zeigt der aktuelle Fall aus Mecklenburg-Vorpommern: In dieser Saison gab es bereits eine Tote sowie vier weitere Erkrankte durch Vibrionen-Infektionen, das berichtet die „Ostsee-Zeitung“.

Gibt es Strände, an denen Urlauber besonders aufpassen sollten? Der reisereporter hat bei Dr. Heiko Will, erster Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (Lagus), nachgefragt.

Wo Vibrionen gefunden wurden: Diese Strände sind betroffen

An welchen Stränden treten die Vibrionen aktuell besonders gehäuft auf? „Vibrionen werden ab 20 Grad überall gemessen“, so Dr. Will. Ab dieser Wassertemperatur vermehre sich das Bakterium „explosionsartig“. Das gelte grundsätzlich für alle Strände an der deutschen wie auch der polnischen Ostseeküste sowie an der Nordsee.

Das Lagus nimmt bis September alle 14 Tage Proben, eine Übersicht über besonders betroffene Strände gibt es aber nicht. „Wir messen den Konzentrationsgehalt in dieser Form gar nicht, da es auch keine Grenzwerte gibt“, so der Lagus-Direktor.

Video: Frau stirbt nach Schwimmen in Ostsee an Vibrionen-Infektion

Werden Vibrionen-Warnschilder aufgestellt?

Das Landesamt informiert unter anderem mit Flyern im Internet über Vibrionen und die Risiken. Überlegungen, noch offensiver zu informieren, beispielsweise mit Warnhinweisen, gibt es offenbar nicht. „Wir können schlecht vor Bakterien warnen“, so Dr. Will. Denn Vibrionen treten grundsätzlich immer auf, sie seien ein natürlicher Bestandteil der Meere. 

Wie oft kommen Vibrionen-Infektionen vor? 

Die stäbchenförmigen Bakterien können schwere und tödliche Infektionen auslösen, wenn die Keime in Hautverletzungen eindringen. 

Wie oft kommt das eigentlich vor? „Seit dem Jahr 2003 haben wir in Mecklenburg-Vorpommern acht Todesfälle und 50 Erkrankungen“, sagt der Lagus-Direktor. Hochgerechnet auf bis zu acht Millionen Badegäste im Jahr sei das verschwindend wenig. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite