In Paris hat das erste schwimmende Kunstmuseum Fluctuart eröffnet

In Paris gibt es jetzt ein schwimmendes Museum

Der Louvre hat Zuwachs bekommen – allerdings zu Wasser. Auf der Seine hat eine schwimmende Kunstsammlung eröffnet. Besucher können seit Juli im Fluctuart Werke von namhaften Künstlern wie Banksy anschauen.

Das schwimmende Museum Fluctuart.
Das Fluctuart: Am Tag eine schwimmende Kunstausstellung, am Abend ein chilliger Party-Ort im Herzen von Paris.

Foto: Fluctuart

Es ist das erste seiner Art in Paris: Zwischen Eiffelturm und Louvre beherbergt das schwimmende Kunstmuseum Fluctuart eine Kollektion aus Street- und Graffiti-Art. Besucher können dort zwischen Werken von Banksy und Keith Haring wandeln.

Es soll sogar weltweit das erste schwimmende Kunstmuseum in einem Stadtzentrum sein, schreibt der französische „L’Express“. Es liegt gegenüber einem weiteren Sightseeing-Highlight der Stadt, dem Grand Palais, am linken Seine-Ufer vor Anker.

Klick dich durch unsere Instagram-Bildergalerie:

Das schwimmende Museum Fluctuart in Paris stellt Street-Art aus

Das gibt es in dem dreistöckigen und rund 1.000 Quadratmeter großen Kunstfloß zu sehen: Im Erdgeschoss sind temporäre Ausstellungen, die dreimal im Jahr erneuert werden sollen. Derzeit ist dort Street-Art der US-amerikanischen Künstlerin Swoon zu sehen.

Permanent gewidmet wurde eine Etage den Künstlern Banksy, Keith Haring und französischen Kreativen wie JR und Invader.

Nicht nur für Kunst-Fanatiker: Für Museums-Besucher legen DJs auf

Das Fluctuart soll ein breites Publikum anziehen. Unterstützen soll das zum einen der freie Eintritt und zum anderen die urbane Atmosphäre. Denn in dem Museum legen täglich ab 20 Uhr teilweise bis Mitternacht DJs auf. Snacks und Drinks gibt es auf einer Rooftop-Bar.

Wer sich kreativ austoben will, kann bei Workshops mitmachen. Das Museum ist Teil des 2015 ins Leben gerufenen Projekts „Réinventer la Seine“, also der Neuerfindung des Flusses, welcher sich durch die Stadt der Liebe schlängelt.

So kommst du hin: Fluctuart | Metro-Stationen: Invalides (Linie 8 und 13), Champs-Élysées Clémenceau (Linie 1 und 13), Franklin D. Roosevelt (Linie 1 und 9) | Zugang über Pont des Invalides, Port du Gros-Caillou | Öffnungszeiten: täglich 12 Uhr bis 24 Uhr | Eintritt: frei

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite