Negativer Einfluss der Touristenmassen auf die Städte und Umweltverschmutzung: Das sind die zwei Hauptkritikpunkte von Kreuzfahrtgegnern, die immer wieder auf die Straße gehen – in Venedig genauso wie auf Mallorca oder in Kiel.

Dass die Luft nicht nur auf Kreuzfahrtschiffen, sondern auch in den Häfen der Städte teilweise so dreckig ist, dass es schädlich ist, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Video scheint die Befürchtungen von Umweltschützern zu bestätigen. 

Webcam filmt: Kreuzfahrtschiff stößt schwarzen Rauch aus

Eine Webcam hat die Situation im Hafen von Nassau auf den Bahamas eingefangen. Es soll das Kreuzfahrtschiff „Carnival Victory“ der Reederei Carnival Cruise Line zeigen. Aus dem Schornstein des Schiffes quillt dichter, schwarzer Rauch – bestenfalls sollte dort nur weißer Dampf zu sehen sein.

Die Reaktionen der Twitter-Nutzer reichen von entsetzt bis amüsiert. Eine Frau kommentiert: „Ich liebe Kreuzfahrten, aber bei diesen Szenen fühle ich mich wirklich schuldig.“ Andere hingegen schreiben „Jemand hat hier Toast verbrannt“ oder „Neuer Papst?“.

Darum stieß die „Carnival Victory“ schwarzen Rauch aus

Warum das Schiff schwarzen Rauch ausstieß? „Der Vorfall wurde durch eine Anpassung des Kessels ausgelöst“, so die Reederei gegenüber dem britischen „Express“. Und weiter: „Das Problem wurde in weniger als zehn Minuten gelöst und der Rauch schnell abgelassen, und das Schiff nahm den normalen Betrieb wieder auf.“

Ob der Vorfall jedoch ein Einzelfall ist, bleibt fraglich. Eine Untersuchung der Luft an Deck von vier Kreuzfahrtschiffen hatte ergeben, dass die Feinstaubkonzentration vor allem im Heck teilweise so hoch ist wie in Metropolen wie Peking oder Santiago de Chile.

Viele Reedereien reagieren. So schickte Aida mit der „Aida Nova“ das erste mit Flüssigerdgas betriebene Kreuzfahrtschiff auf See, die „MS Roald Amundsen“ von Hurtigruten ist das erste Hybrid-Kreuzfahrtschiff der Welt