Grandview Beach ist ein gut besuchter Strand in Kalifornien: Surfer kommen der Wellen wegen, Einheimische, um sich vom Großstadtleben zu erholen, und Touristen, um auszuspannen. Auch am Freitagnachmittag war der Strandabschnitt gut besucht, als sich ein dramatisches Unglück ereignete.

Der Strand liegt zwischen Meer und einem Steilhang, wer Schutz vor Wind und Sonne sucht, hält sich dort in der Nähe auf. So auch fünf Urlauber am Freitag. Gegen 15 Uhr brach plötzlich ein Stück des Steilhangs ab, Tonnen an Geröll, Sand und Steinen stürzten auf den Strand und begruben Menschen unter sich.

Sofort machten sich Augenzeugen und die alarmierten Rettungskräfte daran, die Menschen freizugraben. Eine Frau verstarb noch vor Ort, zwei weitere Personen erlagen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Mindestens zwei Personen sollen verletzt sein, meldet „NBC San Diego“, eine davon nur leicht. Bei allen fünf handelt es sich um Erwachsene.

Der Erdrutsch kam plötzlich – und begrub fünf Menschen

Bilder zeigen, wie zerstörte Liegestühle und Handtücher neben dem Geröll-Haufen liegen, auch Surfbretter und Strandspielsachen sind um den Unglücksort herum verteilt.

Um auszuschließen, dass noch weitere Menschen unter der Erde verschüttet sind, haben Suchtrupps bis tief in die Nacht nach Opfern gesucht – so lange die Gezeiten es erlaubten.

Gefahr für die umliegenden Häuser bestehe nicht, der Strandabschnitt wurde aber vorübergehend gesperrt, zum einen für die Bergungsarbeiten, zum anderen, weil weitere Erdrutsche befürchtet werden.

Einen speziellen Auslöser für den Erdrutsch gab es laut Behörden nicht – sie kommen mehrmals im Jahr vor, in der Regel aber nicht mit solch dramatischen Folgen.