Locals verraten: Das sind die 10 einsamsten Buchten auf Mallorca

Locals verraten: Die 10 einsamsten Buchten auf Mallorca

Die Baleareninsel Mallorca steht nach wie vor hoch im Kurs bei Urlaubern. Dementsprechend voll kann es an den Stränden werden. Wo du das Meer für dich allein hast, geben nun Einheimische preis.

Die Playa Coll Baix ist Teil eines Naturschutzgebietes.
Dieser versteckte Fleck hat es auch in die Top 10 der einsamsten Buchten Mallorcas geschafft.

Foto: Danyel Andre/Fincallorca

Nicht nur einfach Strandurlaub, sondern echtes und authentisches Mallorca-Feeling – in diesen geheimen Buchten kannst du dich wie ein Local fühlen. Denn genau diese haben ihre Lieblingsorte zum Sonnen und Baden auf der Baleareninsel verraten. 

Befragt wurden die Mallorquiner vom Finca-Vermittler Fincallorca. Das Ergebnis sind diese zehn einsamen Buchten, bei denen du auch übernachten kannst.

1. Cala Egos

Der erste Gehimtipp führt dich in den Westen der Insel. Dort liegt die Cala Egos, die dich wie Robinson Crusoe fühlen lässt. Warum? 

Schroffe Felsküste und karges Grün locken keine Massen hierher – die verpassen damit jedoch den vom Kiesstrand herrlichen Blick auf das stechend blaue Wasser. Hier herrscht vor allem eines: Stille. Tipp: Kopf bedecken und viel Wasser mitnehmen, da die Bucht ziemlich abgeschieden liegt.

Rund 20 Meter lang und bis zu 30 Meter breit ist der Strand von Cala Egos (auch Caló de ses Egos).
Rund 20 Meter lang und bis zu 30 Meter breit ist der Strand von Cala Egos (auch Caló de ses Egos). Foto: Danyel Andre/Fincallorca

2. Cala Monjo

Kontrastprogramm an der Bucht von Cala Monjo: Der Pinienwald sorgt für viel Grün und Schatten. Zudem schirmt er dich vom Inseltrubel ab. Entspannen kannst du am Kiesstrand, während die Wellen gegen die steilen Felswände schlagen. Kleiner Hinweis: Der Strand wird auch gern von FKK-Freunden besucht.

Tipp: Wer sich traut, kann auf die Klippen klettern und von dort über die Bucht blicken.

Unberührte Natur: Die in mehrere Arme geteilte Bucht Cala Monja mit Kiesstrand.
Unberührte Natur: Die in mehrere Arme geteilte Bucht Cala Monja mit Kiesstrand. Foto: Danyel Andre/Fincallorca

3. Cala en Basset

Wirklich gut versteckt ist die Cala en Basset nahe dem Örtchen Sant Elm. Die Bucht liegt im Südwesten von Mallorca. Sie lässt sich nur über verschlungene Waldpfade erreichen – dort angekommen kannst du zu Schnorchelausflügen starten. Lieber zu Fuß was unternehmen? Dann mach vom Kiesstrand aus eine Wanderung zum historischen Wachtturm aus dem 16. Jahrhundert.

Aber: Gutes Schuhwerk ist nötig, da der Aufstieg sehr steil und felsig ist.

Bei der Cala en Basset befindet sich ein Wachtturm, der Ende des 16. Jahrhunderts zur Abwehr von Piratenangriffen errichtet wurde.
Bei der Cala en Basset befindet sich ein Wachtturm, der Ende des 16. Jahrhunderts zur Abwehr von Piratenangriffen errichtet wurde. Foto: Pixabay

4. Caló des Moro

Für den reiseporter längst kein Geheimnis mehr: die kleine Bucht Caló des Moro im Süden. Wir waren an der von Felsen umgebenen Bucht und begeistert vom sauberen Strand. Auf dem Weg passierst du teilweise ein öffentlich zugängliches Naturschutzgebiet. 

Während der Entdeckungstour auf Mallorca haben wir noch mehr Buchten und Strände gefunden. Zum Beispiel einen Strand, dessen weißer Sand an die Karibik erinnert. 

Im Westen der Caló des Moro findest du einen etwa 30 Meter langen und 20 Meter breiten Sandstrand.
Im Westen der Caló des Moro findest du einen etwa 30 Meter langen und 20 Meter breiten Sandstrand. Foto: Fincallorca

5. Playa S’Illot

Kennst du schon die Halbinsel La Victoria von Mallorca? Wenn nicht, kommt hier der erste Ausflugstipp: die Playa S’Illot. Für ruhige Gemüter bietet sich ein Bad im klaren Wasser an. Abenteurer hingegen können etwas weiter rausschwimmen bis zu einer vorgelagerten Felseninsel in der Bucht. 

Dort ragen die Klippen bis zu drei Meter aus dem Wasser – traust du dich zu springen?

Vor der Playa S’Illot liegt dieser Felsen, der zum einsamen Sonnenbaden oder aber zum Springen genutzt werden kann.
Vor der Playa S’Illot liegt dieser Felsen, der zum einsamen Sonnenbaden oder aber zum Springen genutzt werden kann. Foto: imago images/Panthermedia

6. Playa Coll Baix

Apropos Abenteuer: Bis zur Playa Coll Baix (Platja des Coll Baix) im Norden Mallorcas geht’s über Stock und Stein. Ein 45-minütiger Wanderweg führt dich zu dem breiten Strandabschnitt der Bucht.

Die Playa Coll Baix ist Teil eines Naturschutzgebietes.
Die Playa Coll Baix ist Teil eines Naturschutzgebietes. Foto: Danyel Andre/Fincallorca

7. Cala Gata

Für Insider-Hungrige: Nahe dem Dorf Port d’es Canonge versteckt sich die Cala Gata – auf den ersten Blick ziemlich rau, vermittelt die Bucht einen authentischen und ursprünglichen Blick auf Mallorca.

Nichts außer Kiesel, Meer und Wind – die Cala Gata ist wild, aber dafür auch oft menschenleer.
Nichts außer Kiesel, Meer und Wind – die Cala Gata ist wild, aber dafür auch oft menschenleer. Foto: Pixabay

8. Cala en Tugores

Fast untypisch kommt die Cala en Tugores daher. Ausgehend vom Cao de ses Salines, wanderst du durch eine bewaldete Dünenlandschaft. Nach vier Kilometern kannst du dich im Meer abkühlen. Und etwas Wildlife gibt es auch: Am See Estany de ses Gambes rasten Seevögel.

Die Cala en Tugores ist sieben Kilometer von ses Salines entfernt und mit Platja d’es Caragol der südlichste Strand Mallorcas.
Die Cala en Tugores ist sieben Kilometer von ses Salines entfernt und mit Platja d’es Caragol der südlichste Strand Mallorcas. Foto: Danyel Andre/Fincallorca

9. Cala Màrmols

Dass du nicht um die halbe Welt fliegen musst, um türkis Meer wie in der Karibik oder aber auf den Malediven zu sehen, beweist auch die Bucht von Cala Màrmols. Zwischen den 20 Meter hohen Felswänden leuchtet das Meer in Türkis- und Blautönen. 

Hin kommst du entweder mit dem Boot oder auf einer fünf Kilometer langen Wanderung.  

Ganz im Süden von Mallorca liegt die Cala Màrmols.
Ganz im Süden von Mallorca liegt die Cala Màrmols. Foto: Danyel Andre/Fincallorca

10. Cala s’Almunia

Zugegeben, Mallorca-Fans werden diesen Ort schon ausgespäht haben: die Cala s’Almunia. Menschen kommen hierher, um zu schnorcheln oder auf den Felsvorsprüngen Sonne zu tanken. 

Um die Cala s’Almunia finden Badegäste viele kleine Fischerhäuser.
Um die Cala s’Almunia finden Badegäste viele kleine Fischerhäuser. Foto: Pixabay
Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite