Planmäßig dauert der Flug von Shanghai nach Peking etwa eine Stunde und 45 Minuten. Doch die 250 Passagiere erlebten stattdessen eine 17-stündige Odyssee, und sie erreichten am Ende nicht einmal das Ziel. Was war passiert?

Flug MU5331 startete Montagnacht um 2.11 Uhr – bereits mit einer Verspätung von mehr als fünf Stunden. Etwa 100 Kilometer vor Peking musste der Airbus A330 dann umdrehen, er konnte wegen eines heftigen Gewitters nicht landen.

Es war bei Weitem nicht der einzige betroffene Flug: Wegen des schlechten Wetters mussten mehr als 400 Flüge gestrichen werden, das berichtet die „South China Morning Post“. Die Eastern-China-Maschine landete wieder in Shanghai und startete um 11.13 Uhr Versuch zwei.

Gewitter zwingt Flugzeug zweimal zur Umkehr

Doch auch dieser scheiterte: Das Flugzeug musste erneut umdrehen, wieder wegen eines Gewitters. Mehr als 17 Stunden nach Reisebeginn landete der Airbus wieder am Startflughafen.

Chinesische Airlines zählen zu den weltweit unpünktlichsten Fluglinien – doch bei diesem Flug handelt es sich um einen besonders extremen Fall, so die „Morning Post“. Grund für die vielen Verspätungen ist zum einen das Wetter, zum anderen sind sie auch darauf zurückzuführen, dass der Luftraum vom Militär kontrolliert wird. Die Korridore, in denen Verkehrsflugzeuge fliegen dürfen, sind oft überlastet.