Touristen sollten in Ägypten beim Essen lieber vorsichtig sein. Denn in diesem Jahr kommt es vermehrt zu Infektionen mit E.-coli-Bakterien, die nach oder während des Urlaubs aufgetreten sind.

Infektionsquellen sind vor allem roh verzehrtes Obst und Gemüse sowie nicht durchgegartes Rind- und Schaffleisch. Das Auswärtige Amt rät Touristen daher: Besser nur Obst essen, das sie selbst schälen können, und auf nicht durchgegarte Speisen verzichten.

Essen in Ägypten: Darauf sollten Urlauber achten

Wasser und andere Getränke sollten am besten nur aus original verschlossenen Flaschen oder abgekocht zu sich genommen werden.

Die Keime gelangen durch den Verzehr von verunreinigten Lebensmitteln in den Körper oder werden über den Kontakt mit infizierten Personen übertragen. Symptome sind wässriger Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen.

Im vergangenen Sommer war ein britisches Urlauberpaar in Hurghada in einem Sterne-Hotel gestorben. Ägyptische Behörden machten E.-coli-Bakterien für den Tod verantwortlich.