Spider-Man? Mann klettert auf Oberleitungsmast, Bahnverkehr lahmgelegt

Spider-Man? Mann klettert auf Zug und legt Bahnverkehr lahm

Wenn Spider-Man plötzlich über den Zug kraxelt, dann muss es wohl ein Heldeneinsatz sein – oder? Nicht so auf der Strecke Prag–Berlin. Dort behinderte ein Mann sieben Stunden lang den Bahnverkehr.

Spider-Man-Maske.
Ein kletternder Mann störte stundenlang den Bahnverkehr und sagte, er sei Spider-Man. (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/Joey Nicotra

Der „falsche“ Spider-Man brachte sich mit seiner Kletteraktion auf einen Oberleitungsmast im Nordwesten Tschechiens in Gefahr. Der Möchtegern-Action-Held wurde am frühen Dienstagmorgen im Bahnhof der Grenzstadt Děčín (Tetschen) oberhalb der Gleise entdeckt – oberkörperfrei.

Mann auf Oberleitungsmast dachte, er sei Spider-Man

Der Mann hätte felsenfest geglaubt, Spider-Man zu sein, sagte ein Feuerwehr-Sprecher dem tschechischen Fernsehsender „Nova“. Übernatürliche Superkräfte hatte der Mann entgegen seiner Einschätzung aber nicht – der Strom musste aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden, die Züge zwischen Prag und Berlin standen still. 

Der Mann habe sich dagegen gewehrt, vom Mast zu steigen. Schon seit 4 Uhr morgens soll er dort verharrt haben. Auch viel Überredungskunst brachte nichts – erst gegen 11 Uhr konnte der falsche Superheld mit einer Drehleiter heruntergeholt werden.

Verkehrte Welt: Wie sich herausstellen sollte, gehörte der Mann offenbar nicht zur guten Seite. Er soll selbst erzählt haben, dass er auf der Flucht vor der Polizei den Mast als sicheres Versteck angesehen habe.

Fernzüge von und nach Deutschland wegen vermeintlichen Spider-Mans verspätet

Es wird vermutet, dass der Mann unter Drogen stand. Für Bahnreisende bedeutet die skurrile Flucht sieben Stunden warten, gegen 11.20 Uhr soll der Bahnverker zwischen Prag und Berlin wieder angelaufen sein, twitterte der Prager Verkehrsbetrieb. 

Fernzüge von und nach Deutschland hatten bis zu drei Stunden Verspätung, selbst auf Verbindungen nach Köln soll sich der Stillstand ausgewirkt haben.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite