Nachhaltiger Helgoland-Urlaub: Im Wikkelhouse aus Pappe

Nachhaltiger Helgoland-Urlaub: Im Ferienhaus aus Pappe

Ein Haus aus Pappe – dass das mehr als eine dürftige Notbleibe ist, wollen die Macher von Wikkelhouse auf Helgoland zeigen. Und der Andrang ist so groß, dass der Urlaub nur ersteigert werden kann.

Glasfront, dunkle Holz-Vertäfelung und eine Terrasse: So sehen die Wikkelhouses auf Helgoland aus.
Glasfront, dunkle Holz-Vertäfelung und eine Terrasse: So sehen die Wikkelhouses auf Helgoland aus.

Foto: Helgoland Tourismus-Service

Urlaub auf Helgoland: Eine leichte Brise weht dir duch das Haar, sanft wehen Dünen hin und her, du hörst das Meer rauschen. Und dafür müsstest du nicht mal deine vier Pappwände verlassen. Richtig gelesen, Pappe! Die sogenannten Wikkelhouses bestehen aus Wellpappe.

Nachhaltig und innovativ, so das Motto der Macher aus den Niederlanden. Dabei erinnert das fertige „gewickelte“ Tiny House nicht ansatzweise an eine provisorische Karton-Bude, wie dieses Video zeigt:

Das Wikkelhouse ist zu 100 Prozent recycelbar

24 Lagen Pappe sind miteinander so verwickelt, dass daraus robuste und stabile Wände entstehen, die als Modul beliebig zusammengesteckt werden können. Decke, Boden, Wände sind aus Wellpappe – verkleidet werden diese noch mit Holz, abschließend werden sie mit einer wasserabweisenden Aluminium-Schicht überzogen.

Für die Innen- und Außenausstattung wurden Naturprodukte wie Pappe und Holz aus skandinavischen Bäumen (aus nachhaltiger Forstwirtschaft) verwendet, und auch bei anderen Materialien, wie Klebstoff, verwendeten die Designer nur nachhaltige Rohstoffe.

Das Wikkelhouse soll damit zu 100 Prozent recycelbar sein – und trotzdem eine Lebensdauer von mindestens 50 Jahren haben.

Urlauber bekommen Ferienhaus aus Pappe – allerdings ohne Klo

Urlauber müssen sich in dem Wikkelhouse selbst versorgen, dafür steht ihnen eine Pantry-Küchenzeile mit Cerankochfeld und weiteren Kochutensilien zur Verfügung. Ein Kühlschrank, Besteck, Geschirr, Bettwäsche und Handtücher sind auch inklusive.

Fürs Waschen müssen Gäste dann aber doch das Papphaus verlassen. Denn fließend Wasser gibt es nur auf den Sanitäranlagen eines nahe gelegenden Campingplatzes. Der Gang zur Toilette fällt demnach auch etwas länger aus. 

Helgoland-Urlauber müssen ihren Urlaub im Wikkelhouse ersteigern

Schnell auf- und abgebaut, lassen sich die leichten Häuser quasi überall hinstellen. Und ab dem 3. August eben auch am Helgoländer Nordstrand. Bis zum 12. Oktober kann dann in einem der zwei Musterhäuser übernachtet werden.

Da wäre das „Wikkelhouse Tiny“ für zwei Erwachsene mit circa 19 Quadratmetern und das „Wikkelhouse Family“ für zwei Erwachsene und bis zu zwei Kinder mit circa 28 Quadratmetern.

Der Blick in das Wikkelhouse: Holz in Holz.
Der Blick in das Wikkelhouse: Holz in Holz. Foto: Helgoland Tourismus-Service

Die extrem hohe Nachfrage brachte den Helgoland-Tourismus-Service auf eine Idee: „Da die Nachfrage bereits jetzt immens ist, haben wir gemeinsam entschieden, die Urlaubsaufenthalte meistbietend zu versteigern“, sagte der Tourismusdirektor der Insel, Lars Johannson.

Die Angebote können seit dem 19. Juli 2019 ausschließlich auf der Website des Helgoländer Tourismus-Services abgegeben werden. Die Gebote gelten dann nur wochenweise, sprich versteigert werden lediglich sieben Tage Aufenthalt, immer Samstag bis Samstag.

Um das Mindestgebot kommst du als Bietender aber nicht herum: Für das „Wikkelhouse Tiny“ werden mindestens 350 Euro pro Woche verlangt, beim „Wikkelhouse Family“ sind es 420 Euro pro Woche. Der Höchstbietende gewinnt, wobei der Betrag, der die jeweiligen Mindestgebote übersteigt, für „naturnahen Spielraum für Kinder“ auf der Helgoländer Düne genutzt werden soll.

Wer mit leeren Händen aus der Online-Auktion geht, der kann ab dem 15. Oktober für das folgende Jahr schon mal buchen. Geplant sind mittelfristig bis zu 13 Wikkelhouses, eine Nacht soll dann unter 100 Euro kosten.

Wikkelhouse: So teuer ist der Kauf des Tiny Houses aus Pappe

Hinter dem Baukonzept steckt das niederländische Unternehmen Fiction Factory. Designer und Architekten haben in Amsterdam an dem Projekt gewerkelt. Ganz neu ist die Idee nicht, nur eben auf Helgoland für Urlauber eine Premiere. 

Die Wikkelhouses sind aber nicht nur für touristische Zwecke da. Interessierte können sich die Häuser nach Wunsch zusammenstecken lassen. Die Module sind 1,20 Meter tief, 4,60 Meter breit und 3,50 Meter hoch und können immer wieder neu angeordnet werden. Der Preis variiert demnach, pro Bauteil sollen mindestens 25.000 Euro fällig werden, berichtete die TV-Sendung „Galileo“. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite