Das sind die besten Freibäder in Deutschland

Das sind die besten Freibäder in Deutschland

Sommerzeit ist Freibad-Zeit! Doch nicht jedes Schwimmbad in Deutschland lohnt einen Besuch. Welches ist am schönsten und kann die Besucher überzeugen? Und welche können das nicht? Der große Vergleich von 412 Bädern.

Im Sommer ist ein Sprung ins kühle Wasser genau das Richtige – doch welches Freibad eignet sich dafür in Deutschland am besten?
Im Sommer ist ein Sprung ins kühle Wasser genau das Richtige – doch welches Freibad eignet sich dafür in Deutschland am besten?

Foto: unsplash.com/Jesper Stechmann

Das Bewertungsportal „Testberichte.de“ hat 412 Freibäder in Bezug auf ihre Beliebtheit verglichen und dafür mehr als 138.000 Besucher-Meinungen ausgewertet.

Gute Nachricht vorneweg: Insgesamt konnten die Freibäder überzeugen – die Durchschnittsbewertung liegt bei 4,22 von fünf möglichen Punkten. 363 der Bäder wurden von den Besuchern mindestens mit 4,0 Punkten bewertet, selbst das unbeliebteste erhielt immerhin 3,5 Punkte.

Das sind die beliebtesten Freibäder

Am beliebtesten ist das Zschonergrund-Naturbad in der Nähe von Dresden – im Ranking 2019 belegte es noch Platz fünf. Betrieben wird es von einem Tochterunternehmen der Lebenshilfe Dresden. Das Wasser ist nicht chemisch behandelt.

Und um die Wasserqualität einzuhalten, dürfen nur 500 Badegäste gleichzeitig hinein. Das kommt bei den Gästen gut an. Es sei „klein, aber fein“, man sehe „Liebe zum Detail“.

Auf Platz zwei landet das Freibad Schröttinghausen in Bielefeld. Das 50 Meter lange Mehrzweckbecken ist beheizt und verfügt über einen Schwimmer- und einen Nichtschwimmerbereich. Für Action gibt es ein Beachvolleyballfeld, einen Spielplatz und angrenzende Außensportanlagen. Besucher nennen es ein „nettes, kleines und ruhiges Freibad“, es sei „sehr sauber“.

Das Naturbad Maria Einsiedel in München belegt Platz drei. Auch hier wird das Wasser ohne Chemie gefiltert. Die Liegewiese verfügt über einen alten Baumbestand, zudem gibt es FKK-Bereiche, Tischtennis, Bodenschach und eine Fußballwiese. Das Bad sei „schön angelegt mit viel Grün“, selbst bei vielen Besuchern „noch angenehm“, das Wasser der Isar sei klar.

Platz vier belegt das Freibad Hoffnungsthal bei Bergisch Gladbach, das über zwei Becken, einen Sprungturm, eine Wasserrutsche und eine Liegewiese mit alten, schattenspendenden Bäumen verfügt. Es gibt zudem ein Beachvolleyballfeld. Es sei ein „tolles Freibad mit weitläufigemm sehr schönem Gelände, Imbiss und Umkleiden“.

Das Mineralfreibad Oberes Bottwartal bei Heilbronn belegte 2019 noch den ersten Platz, in diesem Jahr reicht es noch für Platz fünf. In dem Bad können sich Besucher auf der 192-Meter-Rutsche austoben, in anderen Becken gibt es Sprudler und Massagedüsen. Es sei „super für Kinder mit den unterschiedlichen Rutschen“.

Diese Freibäder überzeugen die Besucher am wenigsten

Am wenigsten überzeugen konnte die Besucher das Westbad in Bremen (Platz 412) – etliche Bewertungen kritisieren es als „marode“ oder zumindest „etwas in die Jahre gekommen“. Das Bad sei etwas für Besucher, die „ihre Bahnen schwimmen wollen“.

Ähnliche Bewertungen erhielt auch das Billstedt-Bad in Hamburg (Platz 411) – hier kommen zwar die „tollen Rutschen“ gut an, die Schwimmmeister werden in einigen Kommentaren jedoch als „unfreundlich“ und „unaufmerksam“ bezeichnet.

Im Frei- und Hallenbad Kleinfeldchen (Platz 410) bei Wiesbaden wird der Eintrittspreis teilweise als „überzogen“ bezeichnet, es sei „in die Jahre gekommen“. Gut kommen die Rutschen und Springtürme an.

Der reisereporter stellt dir hier noch einmal die Top 10 und die Flop 10 im Überblick vor:

Die zehn beliebtesten Freibäder im Überblick

Platz und Freibad Nächste Großstadt Bewertung
1. NaturKulturBad Zschonergrund Dresden 4,7
2. Freibad Schröttinghausen Bielefeld 4,7
3. Naturbad Maria Einsiedel München 4,6
4. Freibad Hoffnungsthal Bergisch Gladbach 4,6
5. Mineralfreibad Oberes Bottwartal Heilbronn 4,6
6. Albert-Schwarz-Bad Dresden 4,6
7. Elsebad Hagen 4,6
8. Schloss Heroldsberg Nürnberg 4,6
9. Erlbad Hamm 4,6 
10. Freibad Wiedenbrücke Gütersloh 4,6

Die zehn unbeliebtesten Freibäder im Überblick

412. Westbad (Freibad) Bremen 3,5
411. Billstedt-Bad (Freibad) Hamburg 3,6
410. Frei- und Hallenbad Kleinfeldchen Wiesbaden 3,6
409. Mainzer Taubertsbergbad Mainz 3,6
408. Sommerbad Pankow Berlin 3,6
407. Misburger Bad Hannover 3,7
406. Freibad Metzingen Reutlingen 3,7
405. Aquafit Umkirch (Freibad) Freiburg im Breisgau 3,7
404. Stadtbad Salzgitter-Lebenstedt Salzgitter 3,7
403. Sommerbad Humboldthain Berlin 3,7
402. Freibad Langendreer Bochum 3,7

   

So wurden die Freibäder bewertet: „Testberichte.de“ hat zwischen dem 18. und 23. Juli 2019 insgesamt 138.426 Besucher-Bewertungen aller öffentlich zugänglichen Freibäder in der Nähe der 81 größten deutschen Städte (20 Kilometer Umkreis, mindestens 100.000 Einwohner) ausgewertet. Grundlage waren die Google-Rezensionen (Minimum: 100 Bewertungen). Natur- beziehungsweise Strandbäder ohne befestigte Wasserstellen (Ränder) wurden nicht berücksichtigt. Wenn zwei Bäder die gleiche Punktanzahl hatten, dann wurde nach der Anzahl der dort befragten Menschen gewichtet. War das Ergebnis nach wie vor ein Gleichstand, dann wurde alphabetisch sortiert.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite