Baby im Anmarsch: Der Pilot einer Maschine von Middle East Airlines entschied sich, in Kuwait zu landen. Statt in drei Stunden von Katar in den Libanon zu fliegen, endete Flug ME435 nach rund einer Stunde – doch das Ungeborene einer Passagierin hatte es anscheinend eilig. Noch über den Wolken kam das Mädchen am vergangenen Samstag zur Welt.

Ihre philippinische Mutter bekam dabei Unterstützung von der Crew, nachdem diese vergeblich mehrfach per Durchsage gefragt hatte, ob sich ein Arzt an Bord befände. Doch auch ohne die Unterstützung eines Mediziners brachte sie ihr Kleines gesund zur Welt.

Das Baby wurde von den Airline-Mitarbeitern bis zur Landung betreut.

Flugzeug-Crew kümmert sich liebevoll um frischgebackene Mutter und ihr Baby

„Wir sind stolz auf die Besatzung, ihr Verhalten und ihr Ausbildungsniveau“, sagte ein Sprecher der Airline gegenüber dem lokalen Medium „Annahar“. „Sie haben sehr menschlich gehandelt und Professionalität, Leidenschaft und Motivation bewiesen, und das ist das Wichtigste.“

Immer wieder sorgen Geburten im Flugzeug für Schlagzeilen: So musste im Mai ein Flieger in Indien notlanden, weil sich spontan ein Baby angekündigt hatte. Und die amerikanische Airline Jetblue will nach einer Geburt an Bord sogar das Flugzeug umbenennen.