Flixtrain: Deutsche-Bahn-Konkurrent kämpft mit Verspätungen

Flixtrain: DB-Konkurrent kämpft mit Verspätungen

Stundenlanges Warten und nur spärliche Auskunft – zwei Kritikpunkte, die einige Reisende aktuell bei Flixtrain bemängeln. Grund für den Ärger beim DB-Rivalen: zu wenig Züge. Was Flixtrain dagegen plant.

Fahrgäste steigen am Bahnhof Stuttgart in den Flixtrain.
Der grüne Flixtrain rollt nun seit mehr als einem Jahr durch Deutschland – gerade zur Hauptreisesaison kommen die Züge jedoch vermehrt ins Stocken. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Arnulf Hettrich

Eine Alternative zur Deutschen Bahn – das möchte Flixtrain für Bahnreisende sein. Doch nach einigen Pannen verneinen das Passagiere wie Twitter-Nutzer „Ki_an_Kl“: Seine Premiere mit Flixtrain endete mit einer zweistündigen Verspätung im Güterbahnhof Fulda.

Kein Einzelfall: Aktuell häufen sich die Beschwerden über sehr unpünktliche Flixtrain-Züge auf Twitter. Ab einer Stunde aufwärts – bis hin zu vier Stunden Verspätung. 

Mehrstündige Verspätung bei Flixtrain – Bahn-Passagiere genervt

Vier Stunden später als geplant: Über diesen Extremfall am 15. Juli auf der Strecke Köln–Berlin ließen sich so einige Gäste bei Twitter aus – einer von ihnen war Igor L. Fayler, der live aus Köln tickerte. Er wurde zwar über die Verzögerung per SMS benachrichtigt – am Bahnhof selbst habe es jedoch keine weitere Auskunft gegeben.

Nach drei Stunden Warten hatten er und weitere Reisende genug und entschieden sich dann doch für die Deutsche Bahn. Für sie ein #Flixfail

Genau diese Strecke hatte der grüne Riese Flixmobility erst Ende Mai eingeweiht. Die vermehrt negativen Kommentare im Juli fallen auf, denn im Gegensatz zur Deutschen Bahn ist der Flixtrain deutlich seltener auf der Schiene unterwegs. Auf vier Strecken rollen die Waggons ein- bis dreimal täglich.

Den traurigen Rekord der DB von durchschnittlich sieben Millionen Minuten Verspätung im Jahr wird Flixtrain mit dieser Auslastung nicht brechen können – wiederum somit Kunden aber auch keine Alternative zu einem verspäteten oder gar ausgefallenen Zug anbieten können.

Und einfach mit dem Flixtrain-Ticket in den nächsten Zug der DB zu steigen geht auch nicht.

Darum sind derzeit so viele Flixtrains extrem spät dran

Wo hakt es? Der reisereporter hat bei Flixtrain nachgefragt. Baustellen, Wartungsarbeiten oder Störungen wie fehlerhafte Signale im Bahnnetz seien Gründe – zudem stehen schlichtweg zu wenig Wagen zur Verfügung.

Dies sei ein bekanntes Leid, sagte uns ein Flixtrain-Sprecher: „Wir hoffen, hier bald ausreichend aufstocken zu können. Gerade längere Verspätungen gehen direkt oder indirekt auf das fehlende Wagenmaterial zurück. Hätten wir mehr Ausweichmöglichkeiten, könnten wir öfter auf lange Zugvorbereitungen (beispielsweise für Reinigungen oder Wartung) verzichten.“

Zur Erklärung: Flixtrain kauft gebrauchte Züge und macht diese wieder fahrtüchtig. Die Trassen, auf denen die grünen Waggons rollen, gehören zum DB-Netz und müssen beantragt werden.

Was will Flixtrain gegen die Verspätungen tun?

Dass es ausgerechnet jetzt zu den langen Wartezeiten am Gleis kommt, begründet ein Sprecher auch mit dem erhöhten Passagieraufkommen: „Es ist Hauptreisesaison. Das wird wieder abebben.“ Das Unternehmen zeigt sich zuversichtlich, dass sich die Situation gegen Ende August entspannt.

Kurzfristig können Flixtrain-Kunden also nur auf ruhige Fahrtzeiten hoffen – langfristig plane Flixtrain aber neue Trassen ab 2020. Zudem werde immer nach neuen Waggons Ausschau gehalten.

Eines hebt das Unternehmen hervor: Zu einem kompletten Zugausfall kam es bisher in diesem Jahr nur einmal – bei anderen solle die Quote bei drei bis fünf Prozent liegen.

Durchaus positive Erfahrungen sammelten Kunden wie Michael W. Lippert: Er und andere User twitterten von einer Fahrt, auf der der Flixtrain überpünktlich unterwegs war – und deshalb sogar ausgebremst wurde.

Der reisereporter hat die Fahrt mit dem Bahn-Konkurrenten auch getestet. Das Ergebnis gibt’s in diesem Video:

Das müssen Reisende bei einer Zugverspätung wissen

Genauso wie die Deutsche Bahn muss sich Flixtrain an die EU-weiten Entschädigungsregeln halten. 

Recht auf Entschädigung besteht, wenn…

  • … die Verspätung zwischen einer Stunde und zwei Stunden beträgt (25 Prozent des Fahrpreises).
  • … die Verspätung mehr als zwei Stunden beträgt (50 Prozent des Fahrpreises).

Keine Entschädigung gibt es, wenn Reisende vor dem Kauf der Fahrkarte über die Verspätung informiert wurden oder sie sich vorab die Fahrkarte haben erstatten lassen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite