Es gab einige laute Knalle „im Artilleriestyle“, wie ein Zeuge auf Twitter schildert, und beim Blick gen Himmel stockte dann richtig der Atem: Über Berlin flog am Freitagabend ein Flugzeug, aus dessen Triebwerk immer wieder Feuer schlug! Der Twitter-Nutzer „Frustmaster“ hielt die Szenen mit seinem Handy fest.

Das Flugzeug der Airline British Airways war auf dem Weg von Berlin nach London, nach der Rauchentwicklung kehrte der Pilot aber um und machte um 17.39 Uhr, 16 Minuten nach dem Start, eine sichere Notlandung in Tegel – wo die Flughafenfeuerwehr die Maschine zur Standposition begleitete, wie der Flughafen-Service mitteilte.

Brandursache ist noch unklar

Zunächst sprach der Flughafen-Service davon, es habe beim Startvorgang einen Vogelschlag gegeben. Diese Aussage korrigierte ein Flughafensprecher aber auf Anfrage des „Rundfunk Berlin-Brandenburg“ (RBB). Die Ursache für den Triebwerkbrand sei demnach noch unklar.

Die Passagiere kamen mit dem Schrecken davon: Sie konnten nach der Landung sicher über die Treppen aussteigen, die Maschine wurde untersucht.

Rund 40 Feuerwehrleute, die vom Flughafen angefordert wurden, kamen nicht zum Einsatz, da nach der Notlandung keine weiteren Flammen mehr aus dem Triebwerk schlugen. Laut „RBB“ wurde keiner der 203 Passagiere an Bord verletzt.

Aufregung um den Vorfall gab es auch unter Berliner Bürgern. Einige halten es für unverantwortlich, ein brennendes Flugzeug über das Wohngebiet fliegen zu lassen, sie fürchteten, dass Teile herabfallen könnten. „Zum Glück ist die Maschine oben geblieben. Nicht auszudenken, was sonst hier passiert wäre“, schreibt ein User.