Hitze in Europa legt Züge und Flughäfen lahm

Hitze in Europa legt Züge und Flughäfen lahm

Der Hitze-Sommer hat Europa fest im Griff. Auch Reisende zu Luft und auf der Schiene bleiben davon nicht verschont. Mehr als 100 Flüge in England sind gestrichen worden – Züge in Europa stehen teilweise still.

Lange Schlangen an den Schaltern am Flughafen Schiphol.
Eine Folge der Problem-Flüge von Easyjet in England zeigt sich an einem der Anflugsziele Amsterdam: lange Schlangen an den Schaltern am Flughafen Schiphol.

Foto: twitter.com/A Martin

Nicht nur der menschliche Organismus macht bei den extremen Temperaturen schlapp – auch die Technik kommt an ihre Grenzen.

Ziemlich chaotisch geht es aktuell in England zu. Auf den Schienen streiken die Züge, während auf die Hitze folgende Unwetter zu Flugausfällen und Verspätungen führten.

Mehr als 100 gestrichene Flüge am Flughafen London-Heathrow

Mehr als 100 abgehende und ankommende Flüge wurden am Donnerstag gestrichen – allein 50 von British Airways am Flughafen London-Heathrow. Zum einen war dies vorangegangenen Verzögerungen geschuldet, zum anderen wollte die Airline damit den straffen Zeitplan ausdünnen. Das berichtet der britische „Independent“.

Betroffen davon war die Verbindung von und nach Berlin sowie weitere Flüge nach Rom, Manchester und Edinburgh. Ein British-Airways-Flug nach San Francisco soll mittlerweile schon mehr als 24 Stunden Verspätung haben. Die Airline entschuldigte sich in einem Statement bei den Reisenden und versorgt diese mit Erfrischungen und Unterkünften.

Und auch die Strecken mit Australien Airlines nach Wien, mit Alitalia nach Rom und mit KLM nach Amsterdam seien von den Auswirkungen des Extremwetters betroffen.

Nicht nur der größte Airport Englands macht wegen der Hitze schlapp: Am Flughafen Gatwick mussten Tausende Easyjet-Passagiere auf dem Weg nach Hamburg, Basel und Genf ihre Weiterreise komplett canceln. Die Airline stellte die Verbindungen gegen 21 Uhr komplett ein.

Grund: Die starke Verspätung hätte dazu geführt, dass die abgehenden Maschinen in die Flug-Sperrstunde geraten wären. Am Freitagmorgen ging die Misere weiter: Etliche Verbindungen quer durch Europa wurden abgesagt. 

Züge machen wegen Hitze in Europa schlapp

Hitzefrei auch auf den Schienen: Ein mit rund 700 Bahnreisenden besetzter Eurostar musste am Donnerstag zwangsläufig die Fahrt von Brüssel nach London abbrechen. Stromausfall – draußen um die 38 Grad, im Zug hätten es ohne funktionierende Klimaanlage bis zu 60 Grad werden können. Das berichtet die „Sun“.

An Bord war auch die englische Schauspielerin und Comedienne Katy Brand. Diese schrieb: „Ich bin eine von den Hunderten. (…) Wir werden in einem Tunnel festgehalten. Babys sind krank, Leute werden ohnmächtig.“

Deutschland: Züge gestrichen, kostenloser Ticket-Umtausch

In Deutschland ist solch ein extremes Chaos bisher ausgeblieben. Doch die Deutsche Bahn hat wieder einmal mit Verspätungen und Ausfällen zu kämpfen. Ausgefallene Klimaanlagen und Signalstörungen sind eine Folge der Überhitzung. 

Deshalb zeigt sich die DB auch kulant und bietet Reisenden einen kostenlosen Ticket-Umtausch an. Allerdings vorerst nur für am Donnerstag, den 25. Juli, und Freitag, den 26. Juli, gebuchte Fahrten.

Weichen sollen sich bereits verformt haben – um das zu verhindern, wurden in Österreich teilweise Schienen weiß gestrichen. Die Farbe soll die Strahlen und damit die Wärme besser reflektieren. 

Ganz kapituliert hat der Thalys, der von Deutschland über Holland und Belgien nach Paris fährt. Das Unternehmen stellte am Donnerstagabend den Ticketverkauf komplett ein: „Wir empfehlen unseren Fahrgästen, ihre Reise zu verschieben.“

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite