Es war gegen 2 Uhr morgens, als eine Unechte Karettschildkröte an der Platja d’en Bossa im Südosten Ibizas am Donnerstag an Land ging, um ihre Eier abzulegen.

Während ein Fischer, der gerade an seinen Booten arbeitete, die Polizei rief, erfreuten sich Touristen derart an dem Naturspektakel, dass sie dem Tier hinterherliefen und versuchten, es anzutatschen. Ein No-Go.

Als die lokale Polizei eintraf, sperrte sie den Strandbereich daher erst einmal ab, teilte die Behörde mit, um die nötige Sicherheit für das Tier zu gewährleisten. Die Schildkröte ließ sich eine Stunde Zeit, ihre Eier abzulegen – zwischen 20 und 180 Stück können Karettschildkröten auf einmal ablegen –, verbuddelte sie und kehrte dann in der Dunkelheit ins Wasser zurück. 

Die Eier müssen vor Touristen geschützt werden

Die Polizei machte Videoaufnahmen davon, es sind die ersten Bilder einer Schildkröte, die Eier an einem Balearen-Strand ablegt, schrieben die Beamten auf Facebook. 

Aufgrund der großen Aufmerksamkeit und weil nicht alle Touristen sich angemessen verhalten, hat die Polizei die Eier allesamt aufgesammelt und in einem Pappkarton zu Experten der lokalen Naturschutzbehörde gebracht. Die Beamten hatten befürchtet, dass die Eier sonst ausgebuddelt und geklaut oder zertrampelt werden

Die Eier sollen nun an einem sicheren Ort verwahrt werden, bis die kleinen Schildkröten nach 50 bis 70 Tagen schlüpfen. 

Schildkröten legen Eier dort ab, wo sie selbst geschlüpft sind

Karettschildkröten kehren zur Eiablage normalerweise an die Stelle zurück, an der sie selbst geschlüpft sind. Das ist bei den meisten Unechten Karettschildkröten, die rund um die Balearen leben, Florida, berichtet die „Mallorca-Zeitung“. 

Demnach könnte die durch den Klimawandel bedingte Erwärmung der Meere dazu führen, dass die Schildkröten sich kühlere Ablagestätten suchen.

Aber auch im Mittelmeerraum haben Unechte Karettschildkröten natürliche Ablagestellen, etwa in Griechenland, Zypern und der Türkei.