Du gibst dein Gepäck am Check-in-Schalter auf und schaust zu, wie es auf dem rollenden Band hinter einem dunklen Vorhang verschwindet. Und dann? Einfach hinterherspringen und eine Runde auf dem Gepäckband mitfahren?

Getan hat das nun ein zweijähriger Junge am Hartsfield-Jackson-Flughafen Atlanta im US-Bundesstaat Georgia – und jagte damit seiner Mutter eine Heidenangst ein. Berechtigt, wie sich im Nachhinein herausstellen sollte.

Video zeigt, wie der Junge (2) auf das Gepäckband hüpft

Die Kletterpartie wurde von den Überwachungskameras am Spirit-Airlines-Schalter gefilmt. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie der Kleine schnurstracks zum Gepäckband läuft und nur wenige Momente später mit einer Reisetasche hinter dem Gummivorhang verschwindet. 

Von seiner Mama Edith keine Spur. Diese hatte ihren Sohn Lorenzo für einen Moment aus den Augen gelassen, um die Boarding-Pässe bei einem nahe gelegenen Kiosk im Flughafen auszudrucken. Als sie nach ihm schaute, war es bereits zu spät. Das berichtet der lokale Fernsehsender „WSB-TV“.

Geschehen ist das am vergangenen Montag. Auf seiner Irrfahrt passierte der Kleine erst noch den Scan-Bereich für Gepäckstücke. Dass der Ritt offenbar eher beängstigend als abenteuerlich gewesen sein muss, zeigt der verzweifelte Versuch des Jungen, wieder vom Band zu steigen.

Kleinkind bricht sich die Hand auf der Gepäckband-Irrfahrt am Flughafen

Ohne Erfolg. Erst am Ende des Beförderungbands landete er in der Gepäckhalle der US-Transportsicherheitsbehörde (TSA). Dort sollen sofort Mitarbeiter zu Hilfe geeilt sein. 

Die etwas andere Durchreise soll um die fünf Minuten gedauert haben. Für die Mutter muss es sich jedoch wie eine halbe Ewigkeit angefühlt haben – ein Video der Polizei zeigt, wie sie aufgelöst ihren Sohn Lorenzo in die Arme schließt.

Dieser hörte trotz Ablenkungsversuchen der Polizisten nicht auf zu weinen. Möglicher Grund: Der Zweijährige wurde während der Odyssee verletzt. Im Krankenhaus wurden eine gebrochene Hand und kleine Schnittwunden am Arm festgestellt.

Der reisereporter hat Spirit-Airlines und den Flughafen Atlanta um ein Statement gebeten.