Das American-Airlines-Flugzeug in Dallas war bereit zum Abflug nach Los Angeles, als ein Tumult an Bord ausbrach. Ein Passagier war scheinbar nicht mit seinem Sitzplatz zufrieden und setzte sich kurzerhand einfach um. Als die Flugbegleiter ihn baten, zu seinem Platz zurückzukehren, rastete der Mann aus.

Alle Fluggäste mussten die Maschine wieder verlassen.

Passagier an Rollstuhl gefesselt und aus Flugzeug gebracht

Ein Video zeigt den Pöbel-Passagier, wie er im Gang des Flugzeugs steht und andere Fluggäste beleidigt. Danach geht er wieder auf den Fensterplatz, den er einem anderen Passagier geklaut hatte. Die Crew drohte, ihn von Bord zu werfen, doch der wütende Mann zeigte sich wenig beeindruckt und blieb sitzen, berichtet „The Sun.“

Die Flugbegleiter handelten schnell, alarmierten die Polizei und baten alle anderen Passagiere, mit ihrem Handgepäck die Maschine zu verlassen. Danach betraten die Beamten das Flugzeug und führten den Mann ab.

Dieser wehrte sich aber scheinbar so heftig, dass sie ihn kurzerhand an einen Rollstuhl fesselten und von Bord schoben. Das ist in einem zweiten Video zu sehen.

Mann wehrt sich gegen Polizisten

Doch trotz der Fesseln gab der Passagier nicht auf. Zurück am Gate versuchte er, aus dem Rollstuhl zu springen und den Beamten zu entkommen. Aber vergebens, vier Beamte hatten den Mann im Griff und führten ihn ab. Ob der Randalierer, der für eine Verspätung von 45 Minuten sorgte, für sein Verhalten bestraft wird, ist noch nicht klar.