Riesen-Spinne versetzt Kroatien-Touristen in Panik

Kroatien: Riesen-Spinne versetzt Touristen in Panik

Schockstarre bei diesem Anblick in Kroatien: Eine monströse Spinne verharrte auf einer Boje – mitten im Meer! Für Menschen mit Spinnenphobie ein Albtraum, für Fans wohl Faszination. Das Foto geht viral.

Eine Apulische Tarantel.
Auf Tauchgang mit dieser Spinne? Das löst bei manchen Menschen regelrecht Angstzustände aus. (Symbolfoto)

Foto: imago images/blickwinkel

Lange, haarige Beine und ein dicker Leib ragen auf einer Boje in die Luft. Unverkennbar: Vor der kroatischen Stadt Trogir treibt derzeit eine riesige Spinne ihr Unwesen. Direkt vor einem Badestrand wurde das XXL-Exemplar gesichtet.

Gepostet wurde das Foto bei Facebook – dort ekeln sich Tausende vor dem Achtbeiner.

Kroatien-Urlauber wollen wegen Mega-Spinne nicht mehr baden

Und bei Ekel bleibt es offenbar nicht: Derzeit sollen sich nach einem Bericht der österreichischen „Heute“ Urlauber nicht mehr ins Wasser trauen. 

Ähnlich ticken auch die Facebook-User, die den Post mit „Ich wäre glücklicher, wenn ich einen Hai sehen würde als das!“ kommentieren oder aber auch Angst gehabt hätten, bei dieser Begegnung vor Schreck zu ertrinken.

So unwahrscheinlich ist die Sichtung mit dem Hai gar nicht: Mehrfach wurde ein großes Tier an der Adriaküste vor Kroatien im Juni gesichtet – über Zwischenfälle gab es damals jedoch keine Berichte.

Riesen-Spinne könnte Apulische Tarantel sein

Doch weder der Biss vom Hai noch von der Spinne sind wünschenswert: Einige Nutzer meinen, dass es sich bei der Mega-Spinne um eine Apulische Tarantel handelt. Ihr Biss soll äußerst schmerzhaft sein und sogar zu Bewusstlosigkeit führen. Tödlich ist ihr Gift jedoch für Nicht-Allergiker nicht.

In der Regel wird diese bis zu 30 Millimeter lang – das Exemplar übertrifft die Maße aber eindeutig! Wie ihr Name verrät, fühlt sich die Apulische Tarantel im Mittelmeerraum pudelwohl. Wie sie nun aber auf die Boje gelangt ist? Das bleibt ein Rätsel.

Ein weiteres Fotos zeigt eine verdächtig ähnlich aussehende Spinne auf erdigem Boden: 

Die Facebook-Gemeinde diskutiert inzwischen aber darüber, ob es sich bei den Fotos nicht um Fakes handelt, berichtet „Heute“. Manche Nutzer sind der Meinung, dass die Aufnahmen der Achtbeiner gezielt von einem „Spaßvogel“ online gestellt wurden, um Angst zu verbreiten. 

Ein Indiz dafür könnte die offene Frage sein, wie eine derart große Spinne auf eine Boje mitten im Meer gelangt sein könne.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite