Todesserie in der Dom-Rep: So sollen sich Urlauber sicherer fühlen

Dom-Rep-Todesserie: So sollen sich Urlauber sicherer fühlen

Etliche Urlauber aus den USA sind innerhalb eines Jahres in Hotels in der Dominikanischen Republik gestorben. Das sorgt für Verunsicherung bei Reisenden. Nun reagiert das Tourismusministerium der Karibikinsel.

In der Dominikanischen Republik starben seit Juni 2018 mindestens zehn Urlaubern.
In der Dominikanischen Republik starben seit Juni 2018 mindestens zehn Urlaubern.

Foto: imago images/Xinhua

Die Todesserie in der Domikanischen Republik sorgte weltweit für Schlagzeilen: Innerhalb eines guten Jahres starben mindestens zehn Urlauber in ihren Hotelzimmern oder nach der Reise auf die Karibikinsel.

Sogar das FBI schaltete sich ein und untersuchte die Todesfälle. Ein Zusammenhang zwischen den einzelnen Todesfällen oder Verstöße seitens der betroffenen Hotels konnten jedoch nicht festgestellt werden.

Das Tourismusministerium der Dominikanischen Republik verstärkt aber trotzdem seine Maßnahmen, welche die Sicherheit der Touristen in Hotels und Resorts erhöhen sollen. Das berichtet der Stabschef Pablo Espinal in einem Gespräch mit „CNN“.

Nach Todesserie in Karibik: Sicherheitsmaßnahmen in Hotels

Die Maßnahmen im Überblick:

  • Hotels sollen häufiger inspiziert werden – statt wie bisher zweimal jährlich nun viermal pro Jahr.
  • Die Hotels müssen bei der Inspektion die Protokolle über den Umgang mit Lebensmitteln und Infos zu allen Lieferanten von Lebensmitteln und Getränken zur Verfügung stellen.
  • In jedem Hotelzimmer müssen Kontaktinformationen für Notfälle bereitgestellt werden: Notfallnummern der Botschaften, der Fremdenverkehrspolizei und des Rettungsdienstes.
  • Arztpraxen in den Hotels sollen verstärkt überwacht werden, vor allem hinsichtlich der Qualifikation der Ärzte und Krankenschwestern.
  • Die Hotelpools sollen regelmäßig inspiziert werden, es müssen zertifizierte Rettungsschwimmer vor Ort sein. 
  • Eine Notrufzentrale soll eröffnet werden, die mit einem mehrsprachigen Team besetzt ist. 

„Die getroffenen Vorkehrungen sind unsere Art zu zeigen, dass wir alles dafür tun, um das sicherste Reiseziel der Region zu bleiben“, sagte Espinal.

Todesserie in der Dom-Rep: Das ist passiert

In der Dominikanischen Republik sind in mehreren Hotels mindestens zehn Touristen innerhalb von 13 Monaten gestorben, alle hatten sich offenbar zuvor an der Minibar bedient

Im Hard Rock Hotel & Casino in Punta Cana starben zwei Urlauber – das Resort kündigte danach im Juni 2019 an, die Likör-Getränkespender aus sämtlichen Zimmern zu entfernen.

Das FBI hatte sich eingeschaltet und die Gesundheitsbehörden der Dominikanischen Republik bei den toxikologischen Analysen unterstützt. Zudem wurden mehrere Zimmer, in denen Urlauber starben, untersucht und Proben genommen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite