6 Dinge, die du auf Rottnest Island machen musst

6 Dinge, die du auf Rottnest Island machen musst

Rottnest Island ist eine Insel vor Perth und besonders für ihre lächelnden Quokkas bekannt. Wie du das beste Foto machst und was es sonst noch zu entdecken gibt, verrät dir reisereporterin Kristin.

Rottnest Island ist eine Insel vor Perth und besonders für ihre lächelnden Quokkas bekannt.
Rottnest Island ist eine Insel vor Perth und besonders für ihre lächelnden Quokkas bekannt.

Foto: imago images/UIG

1. Ein Fahrrad leihen

Rottnest Island lässt sich auch mit dem Bus entdecken, deutlich spaßiger ist es aber, die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden. Entweder kannst du schon vorher ein Kombiticket von Fähre und Fahrrad kaufen oder direkt auf der Insel zum Fahrradverleih laufen, wo mehr als genug Räder in unterschiedlichen Größen zur Verfügung stehen.

Es gibt verschiedene Touren von etwa einer halben bis zu fünf Stunden. Dabei ist es immer mal wieder etwas hügelig, aber wer genügend Zeit mitbringt, schafft es, die Insel in Ruhe an einem Tag zu besichtigen. Und immer brav den Fahrradhelm aufsetzen, denn in Australien besteht Helmpflicht mit entsprechendem Bußgeld.

Rottnest Island lässt sich auch mit dem Bus entdecken, deutlich spaßiger ist es aber, die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden.
Rottnest Island lässt sich auch mit dem Bus entdecken, deutlich spaßiger ist es aber, die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden. Foto: privat

2. Strände und Buchten

Rottnest Island bietet so einiges mit 63 Stränden und 20 Buchten. Ein Stopp lohnt sich beispielsweise besonders an den Henrietta Rocks, und auch diverse Strände wie der Pinky Beach beeindrucken mit Farben wie aus dem Bilderbuch. Auch wenn die Strände sich alle ein wenig ähneln, ist hier eine Ecke schöner als die andere.

Rottnest Island bietet so einiges mit seinen 63 Stränden und 20 Buchten.
Rottnest Island bietet so einiges mit seinen 63 Stränden und 20 Buchten. Foto: privat

3. Schnorcheln

Die Insel eignet sich zudem hervorragend zum Schnorcheln. Das Wasser ist hier aufgrund der Strömung grundsätzlich etwas wärmer als am Festland und es gibt neben der vielfältigen Unterwasserwelt auch mehrere Schiffswracks zu entdecken. Besonders beliebt sind der Parker Point sowie auch die Little Salmon Bay.

4. Quokkas gucken

Der Name Rottnest Island wurde ursprünglich von dem Begriff Rattennest abgeleitet, weil die kleinen Kurzschwanzkängurus zunächst für große Ratten gehalten wurden. Tatsächlich haben diese Beuteltiere sehr viel Ähnlichkeit mit Ratten, aber ihr süßes und freundliches Gesicht hat sie zu den Stars der Insel gemacht.

Besonders im Café- und Restaurant-Bereich in der Thomson-Bay-Siedlung sind viele Quokkas unterwegs, aber auch unterwegs kannst du mit etwas Glück vereinzelt ein paar umherstreunende Tiere sehen. Die Quokkas haben sich an die Touristen gewöhnt und sind insgesamt sehr neugierig, weshalb es nicht schwer ist, ein Foto zu machen. Gerade von etwas weiter unten sieht der Mund der Quokkas extrafröhlich und glücklich aus.

Aber Vorsicht: Sie haben durchaus scharfe Zähne und Krallen. Und es ist verboten, Quokkas zu füttern oder zu berühren. Wer dabei erwischt wird, muss mit einer Geldstrafe rechnen. 

Quokkas sind DIE Attraktion auf Rottnest Island.
Quokkas sind DIE Attraktion auf Rottnest Island. Foto: privat

5. Rottnest Channel Swim

Ein ganz spezielles Highlight in Westaustralien findet jährlich im Februar statt. Der Rottnest Channel Swim ist eine Open-Water-Schwimmveranstaltung, bei der alle Teilnehmer eine Strecke von 19,7 Kilometer vom Cottesloe Beach bis nach Rottnest Island zurücklegen müssen. Dabei kannst du allein, im Duo oder auch im Team teilnehmen. Der nächste Termin ist am 22. Februar 2020.

6. Fremantle Markets

Je nachdem, zu welchem Hafen du mit der Fähre zurückfährst, lohnt sich zum Tagesabschluss ein Abstecher auf die Fremantle Markets. Hier gibt es einiges an Schnickschnack und vor allem viele verschiedene Stände mit leckeren Snacks, die nach einem Tag auf dem Fahrrad gerade recht kommen.

Generell ist Fremantle im Vergleich zu Perth eine süße Hafenstadt, wo es sich auch gut durch die Straßen bummeln, ins Café oder in den Pub gehen lässt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite