Auf Island sind Dutzende Grindwale gestrandet. Touristen aus den USA entdeckten die Kadaver am Strand Löngufjörur während einer Tour mit dem Hubschrauber auf der Halbinsel Snæfellsnes nördlich von Reykjavik.

Urlauberin Greta Carlson hielt den Fund in Fotos und Videos fest. Sie sagte dem isländischen Rundfunksender „RÚV“, dass sie noch nie so etwas gesehen habe und dass einige der Tiere verletzt gewesen seien. Vielleicht könnten ihre Aufnahmen helfen, um künftig Walsterben in irgendeiner Weise zu verhindern.

Warum strandeten die Wale in Island am Strand?

Grindwale gehören zur Familie der Delfine. Wie lange sie schon am Strand lagen, war zunächst unklar. Auch die Frage nach dem Warum kann nicht eindeutig beantwortet werden, so die Meeresbiologin Edda Elísabet Magnúsdóttir gegenüber „RÚV“.

Es könne mehrere Gründe dafür geben: Zum einen seien Grindwale Rudeltiere mit starken sozialen Bindungen, daher würden sie ihre Artgenossen nicht so einfach verlassen. Zum anderen gebe es in der Gegend starke Strömungen, und der flache Meeresboden mache es für Wale zudem schwerer, ins offene Meer zurückzuschwimmen.

Dass Wale zu dieser Jahreszeit in der Region stranden, sei in den vergangenen Jahren zwar häufiger vorgekommen, sagte Róbert Arnar Stefánsson vom Naturhistorischen Institut Westislands. Eine Anzahl wie jetzt sei jedoch ungewöhnlich.