Obwohl es eine Straftat ist, müssen wir über diesen Passagier ziemlich schmunzeln. Der Mann versuchte bei der Einreise nach Spanien ein halbes Kilo Kokain an den Flughafen-Kontrollen vorbeizuschmuggeln.

Den vorangegangenen elfstündigen Flug von Bogotá in Kolumbien hatte der Kriminelle schon mal erfolgreich hinter sich gebracht.

Drogen-Schmuggel eines Passagiers sorgt für Lacher

Wie er das geschafft hat, ist bei diesen Bildern mehr als fraglich. Denn wie die Fotos von ihm am Flughafen Barcelona-El Prat zeigen, muss man kein ausgebildeter Ermittler sein, um das wirklich miese Drogen-Versteck zu entlarven.

Bad-Hair-Day? Auf jeden Fall.

Die Polizei selbst twitterte die Aufnahmen von dem Passagier, der ein 65-jähriger Kolumbianer sein soll: „In #Barcelona mit Drogen unter dem Toupet verhaftet… ihm werden die Haare ausfallen!“

Unter einem extrem schlecht sitzenden Toupet versuchte der Kolumbianer tatsächlich das Päckchen Kokain illegal ins Land zu bringen. Routiniert schien der Drogenkurier nicht gewesen zu sein, zumindest soll er extrem nervös die Sicherheitskontrollen passiert haben, wie die lokale Zeitung „La Vanguardia“ berichtet.

Mehr als 500 Gramm unter der Perücke – Festnahme am Flughafen!

Der Test vor Ort ergab: 503 Gramm reines Kokain steckten unter seinem falschen Haar. 30.000 Euro hätte das Bündel auf dem Markt bringen können. Die sind futsch – genauso wie die Freiheit des Mannes, denn dieser wurde festgenommen.

Passiert ist das Ganze übrigens schon am 18. Juni, erst jetzt wurde der Vorfall bekannt.