British Airways: 12-Jähriger schmuggelt sich ohne Ticket in Flugzeug

British Airways: Junge (12) kommt ohne Ticket ins Flugzeug

Es erinnert an „Kevin allein in New York“: Ein Junge (12) hat sich am Flughafen Heathrow an Bord einer British-Airways-Maschine geschummelt – ohne Flugticket. Vor dem Start flog der blinde Passagier auf.

Ein Junge steht am Flughafen vor einem Flugzeug.
Fast wäre der Junge ohne Ausweis und Bordkarte nach Los Angeles geflogen. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Westend61

Der Junge (12) war schon im Flugzeug, als auffiel: Er hatte gar kein Ticket für den British-Airways-Flug von London nach Los Angeles. Jetzt prüft die Polizei am Flughafen Heathrow, wie der Minderjährige ohne Reisedokumente überhapt an Bord kommen konnte.

Der Junge ist offenbar erst aufgeflogen, als Flugbegleiter ihn beim Einsteigen nach dem Boarding-Pass gefragt hätten, um ihn zum Sitz zu führen, das berichtet der „Telegraph“. Er sei ohne Eltern untwerwegs gewesen und habe sich geweigert, das Flugzeug zu verlassen. Schließlich sei er von Polizisten aus dem Flieger gebracht worden.

Junge ohne Boarding-Pass im Flugzeug: Flug hat vier Stunden Verspätung

Für die anderen Passagiere hatte die Sicherheitspanne am gestrigen Sonntag nervige Folgen: Sie mussten das Flugzeug wieder verlassen und erneut durch die Sicherheitskontrolle. Passagierin Rachel Richardson dokumentierte die Prozedur auf Twitter:

„Wir hätten um 16.15 Uhr abheben sollen. Jetzt ist es fast 18 Uhr“, schreibt sie. Mit rund vier Stunden Verspätung startete der Flieger schließlich Richtung Kalifornien. Immerhin: Die Wartezeit konnte Rachel sich mit dem spannenden Wimbledon-Finale zwischen Roger Federer und Novak Djokovic vertreiben, schreibt sie.

Genaueres über den Jungen ist bislang nicht bekannt. Ersten Vermutungen zufolge soll er aus den Niederlanden kommen und in Heathrow umgestiegen sein. Möglicherweise hat er sich dabei in den Kopf gesetzt auszuprobieren, wie weit er ohne ein Ticket kommen würde.

Die Ermittler versuchen derzeit herauszufinden, wo der Junge seine Reise begann und wie er unentdeckt durch die strengen Sicherheitskontrollen kommen konnte.

Ein British-Airways-Sprecher sagte dem „Telegraph“: „Wir haben uns bei unseren Kunden für die Verspätung ihres Fluges aufgrund eines Zwischenfalls während des Boardings entschuldigt.“

Die Sicherheit von Kunden und Crew habe jederzeit höchste Priorität, „jeder, der in das Flugzeug gegangen ist, musste durch die Sicherheitskontrolle“. Die Airline und der Flughafen unterstützen die Behörden bei den Ermittlungen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite