Das Foto eines Sprengstoffgürtels soll die Evakuierung eines Flugzeuges in Newark ausgelöst haben. Das berichtet „NBC New York“. Demnach sollen zwei Stewardessen des Jetblue-Fluges 573 das Bild per Airdrop erhalten haben. Mithilfe von Airdrop können Fotos zwischen Apple-Geräten verschickt werden. 

Die Flugbegleiterinnen informierten den Piloten, der kurz vor dem Abflug die Maschine wendete und zurück zum Gate steuerte. 

Jetblue-Flugzeug am Newark Airport evakuiert

Nikki Morris war an Bord der Maschine. Auf Facebook teilte sie ein Live-Video des Vorfalls. Darin schildert sie, dass die Flughafenpolizei an Bord kam und die Maschien evakuiert wurde.

Die Passagiere sollten ihre Koffer an Bord lassen, sämtliche Gepäckstücke mussten noch einmal durchleuchtet werden. Trotz der außergewöhnlichen Lage scheinen die Passagiere ruhig geblieben zu sein. „Ich fühle mich sicher, wenigstens sind die Mitarbeiter an Bord“, erzählt Nikki in ihrem Video.

Mit Bussen wurden die Passagiere schließlich zurück zum Terminal gebracht. Nikkis Mann teilte Fotos des Vorfalls auf Twitter: 

Darin zu sehen: das von Polizeiautos umringte Flugzeug und ausgeladene Gepäckstücke der Passagiere. Als Vorsichtsmaßnahme sei die Maschine in einen abgelegenen Bereich gebracht worden, bestätigte ein Jetblue-Sprecher gegenüber „NBC News“. 

Maschine startet mit vier Stunden Verspätung 

Eigentlich hätte die Maschine gegen 7.20 Uhr Ortszeit am Samstagmorgen abheben sollen. Stattdessen startete der Flug rund vier Stunden und einige Sicherheitsuntersuchungen später um 11.27 Uhr in Richtung Tampa in Florida.