Sie spielten im flachen Wasser am Strand in El Pinet, als der Fisch kam und zubiss: An der Costa Blanca im Südosten Spaniens, ganz in der Nähe von Alicante, hat ein unbekanntes Tier zwei Kinder an Füßen und Beinen verletzt.

Zunächst wies ein Siebenjähriger blutende Bissverletzungen auf, er wurde erst lokal behandelt und dann ins Krankenhaus gebracht. Nur eine halbe Stunde später attackierte der Fisch einen Zehnjährigen, auch er musste in die Klinik, berichtet die deutschsprachige Plattform „Costa Nachrichten“.  

Aus Sorge – und weil nicht bekannt war, ob es sich um ein giftiges Tier handelte – ließen die Behörden am Freitagabend eilig drei Strände in der Nähe der Stadt Elche sperren, neben dem betroffenen Abschnitt in El Pinet auch die benachbarten Strände La Marina und El Rebello.

Analyse: Fisch an der Costa Blanca war nicht giftig

Am Samstag, als es immerhin Entwarnung hinsichtlich möglicher Giftstoffe gab, öffneten die Strände wieder unter gelber Flagge, berichtet „Diario Información“. Somit wird beim Baden zu Vorsicht gemahnt.

Nach wie vor ist nicht klar, welches Tier sich so angriffslustig zeigte, die Suche nach dem Übeltäter blieb erfolglos. Weitere Vorfälle wurden bisher aber nicht gemeldet, weshalb die Strände inzwischen wieder vollständig zugänglich und mit grüner Flagge versehen sind.