Wer auf einem Umsteigeflug mit Zwischenstopp außerhalb Europas Verspätung hat, der darf bei der Airline nun auch eine Entschädigung einfordern. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag (Az.: C-502/18). Bislang galt das nur bei Verspätungen innerhalb Europas.

Das musst du zu dem Urteil wissen:

Wann gibt es bei Verspätung im EU-Ausland eine Entschädigung?

Voraussetzung ist, dass Passagiere mit einer Fluggesellschaft in der EU gestartet sind. Zudem muss der gesamte Flug, also auch alle Teilstrecken, mit einer einzigen Buchung getätigt worden sein, damit der Anspruch auf Entschädigung greift. 

Geklagt hatten elf Passagiere gegen die tschechische Airline České aerolinie. Sie hatten mit der Fluggesellschaft einen Flug von Prag über Abu Dhabi nach Bangkok gebucht. Der erste Teil der Strecke wurde auch von České aerolinie durchgeführt und landete pünktlich in Abu Dhabi.

Doch der Anschlussflug nach Bangkok, der von Etihad Airways durchgeführt wurde, war bei der Ankunft 488 Minuten verspätet. Nach der aktuellen EU-Fluggastrechte-Verordnung steht Passagieren bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden ein Anspruch auf Ausgleich zu.

Zwischen 250 und 600 Euro können Betroffenen dann bekommen (außergewöhnliche Umstände wie Unwetter ausgenommen), die genaue Höhe hängt von der Streckenlänge ab. Genau kannst du das hier im reisereporter-Überblick nachlesen. 

EuGH stärkt Passagierrechte: Mehrteilige Flüge sind als eine Einheit zu sehen

Doch für die acht Stunden Verspätung wollte die tschechische Airline nicht haften, da der Flug ja von einer anderen und zudem außereuropäischen Airline durchgeführt worden sei. Die Richter in Luxemburg stellten sich jedoch auf die Seite der Passagiere.

Entscheidend sei hierbei, dass die gesamte Flugreise bei der tschechischen Airline gebucht wurde und demnach als Einheit gelte. Die Verspätung geht, auch wenn diese in dem Fall durch Etihad zustande gekommen ist, auf das Konto von České aerolinie.

Die muss dem Urteil zufolge den Flugreisenden eine Entschädigung zahlen – die Airline könne sich das Geld aber bei der Partnergesellschaft Etihad wieder zurückholen.