„Wir haben keine unbegrenzten Kapazitäten“, sagte Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau. Allein im vergangenen Jahr stiegen 2,5 Millionen Besucher von den Kreuzfahrtschiffen, die in der Stadt anlegten. Zu viel für das beliebte Touristenziel. Die Einschränkungen sollen dem Klimawandel entgegenwirken.

Weniger Kreuzfahrtschiffe in Barcelona

Kreuzfahrtschiffe und Flugzeuge sind zwei der großen Reise-Klimasünder. Doch die Urlaubsindustrie boomt, und insbesondere Flüge werden immer günstiger. Die Bürgermeisterin von Barcelona hat das Problem erkannt und will nun dagegen vorgehen, berichtet „The Guardian“.

Touristen in der Innenstadt Barcelonas.
Die Innenstadt Barcelonas platzt vor lauter Touristen aus allen Nähten. (Symbolfoto) Foto: imago images/ZUMA Press

Colau will an allen Fronten kämpfen. Sie will eine Obergrenze für Kreuzfahrtschiffe festlegen, die im Hafen von Barcelona anlegen dürfen. Zudem soll der geplante Ausbau des dortigen Flughafens gestoppt werden, der für noch mehr Flugverkehr sorgen würde.

Barcelona im Kampf gegen die Umweltverschmutzung

Um der Umwelt etwas Gutes zu tun, will Colau auch den Plastikverbrauch der Einwohner und Urlauber reduzieren. Außerdem sollen autofreie Zonen in der Stadt eingerichtet werden, insbesondere rund um Schulen. Besonders umweltschädliche Fahrzeuge sollen gar nicht mehr ins Stadtzentrum fahren dürfen.

Das Problem: Die Bürgermeisterin hat bislang keine Autorität über den Hafen und den Flughafen der Stadt. Um ihre ehrgeizigen Pläne zu erfüllen, muss sie auf die Unterstützung der Landesregierung hoffen. Ob die Pläne, die dem Overtourism entgegenwirken sollen, also wirklich in die Tat umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.