Die fünfte Staffel der Serie „Black Mirror“ ist seit Anfang Juni auf Netflix verfügbar. Obwohl nur drei (nicht unumstrittene) neue Folgen veröffentlicht wurden, ist der Fan-Kult um die Science-Fiction-Serie noch mal ordentlich angekrubelt worden.

Eines der Highlights aus Folge zwei: das Glashaus, das mitten in der Wüste steht. Und dort kannst du jetzt deinen Urlaub verbringen.

Urlaub im Wüsten-Glashaus aus „Black Mirror“ 

Das Designer-Haus in der kargen Landschaft gibt es nämlich wirklich: „La casa del desierto“, auf Deutsch: das Haus der Wüste. Gebaut wurde es von der Firma Guardian Glass, und die futuristische Konstruktion sorgte in Architekten-Kreisen für reichlich Aufsehen.

Dreharbeiten von „Black Mirror“.
So sah es bei den Dreharbeiten der „Black Mirror“-Folge aus. Foto: Guardian Glass

Wenn du also genau wie die „Black Mirror“-Figur Billy Bauer, der Geschäftsführer der fiktiven Social-Media-Plattform „Smithereen“, in dem abgeschiedenen Haus zur Ruhe kommen möchtest, gibt es gute Nachrichten.

Der echte Glaskasten steht nämlich nicht, wie in der Serie, in Utah, sondern bei Granada in Spanien. Somit verkürzt sich die Anreise deutlich.

Abgeschiedenheit im Wüstenhaus in Spanien

Der Glaswürfel bietet dir. Abgeschiedenheit inmitten der spanischen Wüstenlandschaft, edles Design und einen Rundumblick dank der Glasscheiben. Für alle, die ihr Handy nie ganz aus den Augen lassen können, ist aber auch gesorgt.

Glashaus aus „Black Mirror“.
Die Aussicht aus dem Glashaus ist einmalig. Foto: Guardian Glass

Eine Solaranlage macht das Haus komplett autark und liefert genug Strom, um deine Geräte immer wieder aufzuladen. Eine Nacht in dem Haus kostet 150 Euro, und es können nur maximal zwei Personen darin schlafen.