Heftige Turbulenzen bei Air Canada: 37 Passagiere verletzt!

Heftige Turbulenzen bei Air Canada: 37 Passagiere verletzt!

Für die 269 Passagiere von Air Canada wurde der Flug von Vancouver nach Sydney zum Horror-Trip. Heftige Turbulenzen rüttelten die Maschine durch, 37 Menschen wurden verletzt. Der Flug wurde abgebrochen.

Das Air-Canada-Flugzeug wurde ordentlich durchgerüttelt, Dutzende Passagiere wurden verletzt.
Das Air-Canada-Flugzeug wurde ordentlich durchgerüttelt, Dutzende Passagiere wurden verletzt.

Foto: instagram.com/sam_rattanasone

Prellungen, Beulen, Schürfwunden: Dutzende Menschen erlitten auf Flug AC33 von Air Canada teilweise schwere Verletzungen. Das Flugzeug geriet in 11.000 Metern Höhe in heftige Turbulenzen – und offenbar waren etliche Passagiere nicht angeschnallt. 

An Bord der Boeing 777-200 waren 269 Passagiere und 15 Crew-Mitglieder. Die Turbulenzen seien ohne Vorwarnung gekommen, berichtet Passagierin Jess Smith. Das berichtet der Sender „BBC“.

Air-Canada-Flugzeug sackt ab, Passagiere knallen an die Decke

„Es ging ziemlich schnell, das Flugzeug ist bestimmt 30 Meter abgesackt, wir knallten an die Decke.“ Menschen und Gegenstände seien durch die Kabine geflogen.

Passagier Sam Rattanasone zog sich bei den Turbulenzen Verletzungen am Hals zu. Auf Instagram postete er Fotos von sich und aus der Kabine. Darauf ist auch zu sehen, dass die Sauerstoffmasken aus der Decke gefallen waren und ein Servierwagen umgekippt im Gang lag.

Air Canada: „Unvorhergesehene und plötzliche Turbulenzen“

Die Airline sprach von „unvorhergesehenen und plötzlichen Turbulenzen“. Der Flug sei in der Folge nach Honolulu umgeleitet worden. Die 37 Verletzten seien direkt vor Ort am Flughafen behandelt worden, neun von ihnen hatten schwere Verletzungen.

Die Passagiere seien in Hotels untergebracht worden, sie sollen an diesem Freitag weiter nach Sydney fliegen.

Unter den Passagieren war auch die australische Band Hurricane Fall. Sänger Pepper Deroy erlitt Verletzungen am Arm. Die Männer posteten ein Bild von sich und schrieben dazu: „Es war eine beängstigende Erfahrung, die uns die Augen geöffnet hat, aber wir sind alle dankbar und es geht uns gut. Wir sind bald zu Hause.“ Außerdem appellierten sie an alle Passagiere: „Schnallt euch immer an.“

Wann werden Turbulenzen im Flugzeug gefährlich?

Den Gurt immer geschlossen zu halten rät auch Pilot Torsten Adams im Gespräch mit dem reisereporter. „Das mache ich auch so, auch wenn ich privat fliege.“

Generell seien Turbulenzen zwar für die Passagiere oft unangenehm, „aber das Flugzeug verträgt sie, es wurde dafür gebaut“, sagt Adams. Moderne Flugzeuge könnten weitaus stärkeren Kräften widerstehen, als durch Turbulenzen entstehen können. 

Wie Luftlöcher überhaupt entstehen und wie Piloten sich vorbereiten, liest du in unserem Überblick zu Turbulenzen im Flugzeug.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite