Instagram-See in Sibirien ist Giftgrube statt Naturwunder

Instagram-See in Sibirien ist Giftgrube statt Naturwunder

„Die Malediven von Nowosibirsk“ dienen Touristen als Instagram-Motiv. Doch der extrem türkis leuchtende See soll für Menschen toxisch statt tropisch sein! Touris bringen sich fürs Selfie in Gefahr.

Mit einem breiten Grinsen paddeln diese zwei Frauen seelenruhig über den Giftsee.
Mit einem breiten Grinsen paddeln diese zwei Frauen seelenruhig über den Giftsee.

Foto: instagram.com/sup_novosibirsk

Wer nicht auf die Malediven kommt, der holt sie eben zu sich. So zum Beispiel an einem See in Nowosibirsk in Sibirien. Dort setzen Menschen ihre Körper in Szene und bewahren für Instagram den Schein einer perfekten Welt.

Was die Fotos nicht zeigen: In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Kraftwerk. Und im See entsorgt das Kohlekraftwerk hochgiftige Chemikalien. Von Naturwunder keine Spur!

Instagram-Hotspot ist Abfallgrube eines Kohlekraftwerks in Sibirien

Kalziumsalze und andere Metalloxide landen in dem künstlich angelegten Tümpel und machen aus dem idyllisch wirkenden Glitzersee ein Laugenbad. „Das Wasser ist stark alkalisch“, warnte nun das Unternehmen, das das Kraftwerk leitet und eindringlich darum bittet, nicht in dem See zu baden. 

Kindliches Trotzverhalten bei Besuchern, denn die lassen sich durch den Warnhinweis nicht abbringen, ihren Instagram-Feed mit den fragwürdigen Posen an dem Asche-Entsorgungsplatz TEZ-5 zu füllen – unter dem Hashtag #maldivesnk.

Der Hobby-Instagrammer Leo Alexey gründete sogar einen eigenen Account, auf dem er Schnappschüsse von der Giftgrube sammelt. Er selbst sei schon fünfmal dort gewesen und wolle noch öfter kommen, sagte er dem Sender „CNN“. Aber: „Ich fasse das Wasser natürlich nicht an.“

Allein der Hautkontakt mit den hochkonzentrierten Chemikalien im Wasser könnte zu allergischen Reaktionen und Reizungen führen, warnte das Kohlekraftwerk. Das Risiko gehen offenbar dennoch genügend Menschen an diesem Ort ein.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite