Der Big Ben wird renoviert – und viele Touristen sind deshalb sauer. Denn komplett eingerüstet gibt das Londoner Wahrzeichen kein besonders schönes Fotomotiv ab. Auch der ikonische Glockenklang bleibt zurzeit aus. 

Wann kannst du die Sehenswürdigkeit wieder in ihrer ganzen Pracht bewundern? Das Gute: Ein Ende ist immerhin in Sicht – doch Urlauber müssen noch eine Menge Geduld haben.

Denn erst Ende 2020 soll das Gerüst langsam abgebaut werden. Wer davor schon einen Städtetrip nach London geplant hat, wird sich mit dem eingehüllten Turm abfinden müssen.

Bald können Touristen wieder Schnappschüsse wie diesen ergattern.

Darum wird am Big Ben gebaut

Der ikonische Glockenturm muss renoviert werden – und das ist ganz schön aufwendig. Unter anderem wird jede der 3.433 gusseisernen Dachziegel ersetzt, und auch die Uhr wurde abgebaut, auseinandergenommen und restauriert. Das berichtet die britische „Sun“.

Im Zuge der Renovierungsarbeiten verstummt außerdem die 14 Tonnen schwere Great Bell. Eigentlich erklingt der Glockenschlag seit mehr als 150 Jahren zu jeder vollen Stunde. Doch am 21. August 2017 hat der Big Ben zum vorerst letzten Mal regulär geläutet. Seitdem erschallt das Glockengeläut nur noch zu besonderen Anlässen

Das nächste Mal kannst du den Big Ben am Remembrance Sunday (zweiter Sonntag im November) und an Silvester läuten hören.

Daten und Fakten: Was du über Big Ben wissen musst

Streng genommen ist „Big Ben“ übrigens nur der Spitzname für die größte der Glocken im Elizabeth Tower. Mittlerweile ist unter diesem prägnanten Begriff aber der gesamte Turm am Palace of Westminster bekannt. Er gilt als das meistfotografierte Gebäude im Vereinigten Königreich.

Der Bau des rund 90 Meter hohen Turms dauerte 13 Jahre und wurde im Jahr 1856 beendet. Dabei wurden 2.600 Kubikmeter Ziegelsteine und 850 Kubikmeter Stein verbaut. Entworfen haben ihn die Architekten Charles Berry und Augustus Welby Pugin. 

Zum ersten Mal geläutet hat der Big Ben vor genau 160 Jahren – am 11. Juli 1859.