Sunexpress: Betrunkene Deutsche droht mit Bombe im Gepäck

Sunexpress: Betrunkene Deutsche droht mit Bombe im Gepäck

Sie war völlig betrunken: Eine Passagierin drohte an Bord eines Sunexpress-Flugzeugs in Frankfurt mit einer Bombe im Handgepäck. Die voll besetzte Maschine drehte um – und die Polizei rückte aus.

Flugzeug von Sunexpress.
Die Maschine von Sunexpress musste in Frankfurt am Main zum Gate zurückkehren. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Rüdiger Wölk

Die voll besetzte Maschine sollte die Passagiere eigentlich in den Urlaub nach Griechenland fliegen. Doch das Flugzeug musste schon auf dem Weg zur Startbahn in Frankfurt am Main wieder umdrehen. Der Grund: Eine Frau (50) sagte, sie habe eine Bombe an Bord.

Betrunkene Deutsche mit Bombe im Handgepäck?

Als der Flieger der Airline Sunexpress zur Startposition rollte, stand die 50-jährige Deutsche plötzlich von ihrem Sitz auf und wollte auf die Toilette gehen. Ein Flugbegleiter wies sie darauf hin, dass die Toilette so kurz vor dem Start aber nicht benutzt werden dürfe, und brachte sie zurück zu ihrem Sitzplatz.

Dort verlangte sie Zugriff auf ihr Handgepäck, das sich in den oberen Fächern befand. Doch auch diesen Wunsch musste das Crew-Mitglied so kurz vor dem Take-off verweigern. Das verärgerte die Dame anscheinend so sehr, dass sie mit einer Bombe in ihrer Tasche drohte.

Passagierin muss zum Alkoholtest

Aufgrund der Drohung drehte das Flugzeug unmittelbar um und kehrte zurück zum Gate. Dort nahmen Polizisten die Frau fest und führten sie ab. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,38 Promille.

Alkoholtest.
Der Alkoholtest der Frau ergab einen stolzen Wert von 2,38 Promille. (Symbolfoto) Foto: imago images/onw-images

Im Gepäck der 50-Jährigen wurde übrigens keine Bombe gefunden. Ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz wurde gegen die Frau eingeleitet.

Die Betrunkene durfte zwar noch am selben Tag die Wache verlassen, den Griechenland-Urlaub kann sie aber wohl erst mal abhaken.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite