Flüge sollen mehr kosten: Öko-Steuer in Frankreich kommt

Frankreich plant Öko-Steuer: Flüge sollen mehr kosten

Für die Umwelt macht Frankreich nun einen entscheidenden Schritt in der Flugbranche: Das Land will ab 2020 eine Öko-Steuer auf Flugtickets einführen. Betroffen sind davon fast alle Flüge ab Frankreich.

Ein Flugzeug in der Luft.
In Deutschland fliegst du steuerbegünstigt, sprich: Weder Airline noch Passagiere müssen für die Umwelt draufzahlen. In Frankreich soll sich das ab 2020 ändern. (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/Ross Parmly

Was in Deutschland heiß diskutiert wird, ist nun im Nachbarland Frankreich fix. Die Verkehrsministerin Élisabeth Borne teilte am Dienstag mit, dass auf Flugtickets ab kommendem Jahr eine Öko-Steuer erhoben wird. Das berichtet „France Bleu“.

Die Gebühr soll für fast alle Flüge ab Frankreich gelten, Ausnahmen soll es unter anderem für Verbindungen nach Korsika geben. In Frankreich ankommende Flüge sind nicht betroffen.

Öko-Steuer: So teuer werden Flüge ab Frankeich 

Das Land plant aktuell mit einem Aufpreis von 1,50 Euro bis 18 Euro. Fliegen in der Economy in Frankreich und Europa soll demnach um 1,50 Euro teurer werden, 9 Euro mehr müssen Business-Class-Passagiere zahlen. 

Außerhalb der EU zahlen Fluggäste das Doppelte, also 3 Euro Öko-Steuer, 18 Euro werden dann in der Business-Klasse fällig.

Damit sollen ab 2020 zusätzlich 182 Millionen Euro in die Kassen des Landes gespült werden, womit Investitionen in eine umweltfreundlichere Verkehrsinfrastruktur getätigt werden sollen. Die für 2020 geplante Öko-Steuer wurde am Dienstag vom Conseil de défense écologique beschlossen und wird für alle Airlines verbindlich sein.

Mehr anzeigen

Steuern auf Flugtickets als Maßnahme für den Klimaschutz?

Die Forderung, im Wettlauf gegen den Klimawandel eine allgemeine Umwelt-Steuer auf sämtliche Flüge zu erheben, wird immer lauter. Immer mehr Menschen wählen das Flugzeug – günstige Preise, mit denen oftmals weder Bahn noch Bus mithalten können, verleiten dazu.

Dabei trägt jeder Fluggast zum Klimawandel bei: Tonnenweise umweltschädliche Emissionen werden auf den Flügen in die Atmosphäre ausgestoßen – vor allem CO2

Während Passagiere mit einer CO2-Kompensation freiwillig einen Beitrag leisten können, entzieht sich die Flugbranche bislang ihrer Verantwortung. Abgaben in Form von Kerosinsteuer oder zusätzlichen Gebühren auf Flugtickets gibt es in der EU bislang nicht – das deutsche Umweltbundesamt fordert solche seit Langem, und auch EU-Mitglieder wie Belgien würden eine Einführung begrüßen.

Angenommen wird, dass der Flugverkehr zwischen 2,5 und 3 Prozent zur weltweiten Kohlendioxid-Emission beiträgt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite