Die Ärztin Latisha aus Houston wollte mit ihrem acht Jahre alten Sohn von Jamaika nach Miami fliegen. Die beiden hatten eine Woche Urlaub auf der Karibik-Insel gemacht. Passend zum sommerlichen Wetter kam Latisha mit einem knappen Jumpsuit zum Gate.

Das Outfit gefiel den Flugbegleitern aber offenbar nicht. Die Frau musste das Flugzeug mit ihrem Sohn wieder verlassen.

Frau wegen Outfit aus Flieger geworfen

Die Entscheidung der Crew sei allerdings erst nach dem Boarding gefallen. Latisha und ihr Sohn hatten bereits ihre Plätze eingenommen und waren bereit zum Abflug, als sie von einer Flugbegleiterin gebeten worden seien, für ein Gespräch nach vorne zu kommen, das berichtet „Business Insider“.

Ihr körperbetontes Outfit sei ein Problem. Die Crew habe damit gedroht, sie und ihren kleinen Sohn vom Flug auszuschließen, wenn sie sich nicht bedecken würde. Latisha sei außer sich gewesen, sagt sie. Sie fände ihre Kleidung keineswegs unpassend.

Latisha muss sich eine Decke umwickeln

Zu guter Letzt soll die Flugbegleiterin ihr angeboten haben, sich in eine Decke zu hüllen und so den Flug nach Hause zu verbringen. Da Latisha keinen anderen Ausweg sah, akzeptierte sie die Forderung und ging, gemeinsam mit ihrem Sohn, in die Decke gewickelt zurück zu ihrem Sitz.

Der Gang durch das volle Flugzeug sei erniedrigend gewesen und ihr Sohn habe geweint und sich vor Scham ebenfalls unter der Decke versteckt.

Nach der Landung machte Latisha ihrem Ärger in einem Tweet Luft und postet Fotos von sich in dem angeblich unpassenden Outfit. Der Tweet ging viral und American Airlines hat sich tatsächlich bei Latisha gemeldet. Die Airline entschuldigte sich und zahlte ihr die Flugkosten zurück.

Erst vor wenigen Tagen wurde eine Frau wegen ihres freizügigen Outfits bei Easyjet aus dem Flieger geworfen.