Übergepäck kann ganz schön teuer werden – kein Wunder, dass einige Fluggäste ziemlich trickreich versuchen, hohe Extrakosten zu vermeiden. 

So auch John aus Schottland. Mit seinem Sohn und seiner Frau hatte er Urlaub in Südfrankfreich gemacht. Vor dem Rückflug von Nizza nach Edingburgh dann die böse Überraschung am Check-in: Johns Koffer war zu schwer. Doch der Dachdecker zögerte nicht lange – und zog einfach all seine T-Shirts an.

Sein Sohn Josh, der die Aktion live miterlebte, teilte ein Video davon auf Twitter: 

„Wir haben ohnehin zu viel Geld für den Urlaub ausgegeben, also wollte er nicht noch mehr zahlen“, erklärt Sohn Josh dem britischen „Mirror“. Auch beim Shoppen ließ sich John nicht lumpen – das bekam er beim Gewicht seines Koffers zu spüren.

Easyjet-Passagier schwitzt lieber, als Gebühr für Übergepäck zu zahlen

Mit 15 T-Shirts am Leib statt im Koffer kam John schließlich unter die Gewichtsbegrenzung – und ganz schön ins Schwitzen. Am Security-Check erregte sein „praller“ Oberkörper das Misstrauen der Mitarbeiter. „Er sollte einige Oberteile ausziehen, weil sie wissen wollten, was er dort versteckt haben könnte“, so Josh. 

Irgendwann waren sie wohl überzeugt, dass nach jeder Schicht nur ein weiteres T-Shirt zum Vorschein kommen würde. John durfte die restlichen Shirts anbehalten – und stieg schließlich mit einem Stapel Oberteile auf dem Arm ins Flugzeug.

Ein Passagier von British Airways hatte vergangenes Jahr weniger Glück: Er durfte nicht mitfliegen, weil er beim Check-in zu viele Klamotten anhatte