Der Kreuzfahrt-Tourismus ist in Venedig derzeit ohnehin ein umstrittenes Thema – jetzt dürfte die Diskussion erneut befeuert werden. Die „Costa Deliziosa“ der Reederei Costa Cruises ist am Sonntag bei heftigem Gewitter in den Hafen der Lagunenstadt eingelaufen. 

Dabei hätte das riesige Kreuzfahrtschiff beinahe eine Jacht und den Pier gerammt. Mit tutenden Sirenen machte der Koloss auf sich aufmerksam, die Besatzung der Jacht floh an Land – doch in letzter Minute konnten die Schlepper, die das Kreuzfahrtschiff in den Hafen zogen, einen Aufprall verhindern. Das berichtet die italienische „La Repubblica“.

Gewitter und Sturm in Venedig: Kreuzfahrtschiff „Costa Deliziosa“ entgeht knapp einem Crash

Videos von Augenzeugen zeigen das heftige Unwetter und wie knapp das riesige Kreuzfahrtschiff an anderen Schiffen und der Hafenkante vorbeifährt: 

Heftige Regenfälle behinderten die Sicht. Durch die starken Windböen, die das Unwetter mit sich brachte, sei das Schiff im Giudecca-Kanal vom Kurs abgewichen, bestätigte ein Sprecher der „Costa Deliziosa“ gegenüber „Nine Travel“.

Die Besatzung habe aber zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle über das Schiff verloren, das seine Reise nach dem Zwischenfall wie geplant fortgeführt habe.

Debatte über Kreuzfahrt-Tourismus in Venedig

Erst vor einem Monat hat die „MSC Opera“ ein Touristen-Boot in Venedig gerammt. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Danach ist in Venedig die Diskussion über Kreuzfahrtschiffe in der Lagune erneut aufgeflammt – Einheimische protestierten gegen die riesigen Pötte, die Regierung will bereits seit Jahren Kreuzfahrtschiffe verbannen. Passiert ist bislang allerdings wenig.