Was war an Bord eines A321 von Easyjet vor dem Flug von der Türkei nach London-Gatwick los? Diese Frage dürften sich die Passagiere des Flugs U2884 am Sonntag gestellt haben, nachdem ihr Flugzeug den Flughafen Dalaman nicht verlassen durfte.

Der Urlaubsflieger, der zuvor aus London-Gatwick gegen 12.24 Uhr (Ortszeit) am Flughafen Dalaman gelandet war, sollte eigentlich gut 45 Minuten später auf dem Rückflug nach England sein.

Das Boarding war bereits abgeschlossen, und die Passagiere saßen im Flieger – doch dann sollten sie diesen aus „Sicherheitsgründen“ wieder räumen. Das berichtet der britische „Daily Star“.

Easyjet-Flieger darf in der Türkei nicht abheben – aus Sicherheitsgründen

Aus dem Flugzeug twitterte der Passagier Scott Surrey, dass die Maschine partout nicht abhob: „Sitze immer noch im Flugzeug.“

Später sollen Passagiere zum Aussteigen aufgefordert worden sein – Scott beobachtete danach die Situation vom Flughafen aus. Der Airbus für Easyjet soll demnach in einer abgelegeneren Ecke des Airports abgestellt worden sein.

Der mögliche Grund ist besorgniserregend: Die Polizei soll das Flugzeug mit Spürhunden nach einer Bombe durchsucht haben, das berichtet unter anderem der „Daily Star“.

Easyjet-Flug nach London abgesagt

Wie akut war die Gefahr? Easyjet ging darauf nicht näher ein und sagte in einem Statement: „Easyjet kann bestätigen, dass die Polizei auf Anfrage des Dalaman Airports vor dem heutigen Abflug in Dalaman ein Flugzeug betreten hat, um dort zusätzliche Sicherheitskontrollen durchzuführen.“

Die Bombendrohung bleibt bislang unbestätigt, der Rückflug wurde jedoch gestrichen, da die Crew ihre maximale Arbeitszeit überschritten hätte, sagte die Airline. Fluggäste wie Scott frustrierte das, offenbar wurden diese im Unklaren gelassen. Er schreibt: „Ich habe keine Worte dafür, was mit dem #Easyjet-Flieger los ist, der mitten auf dem Rollfeld festhängt in der #Türkei“.

Die Passagiere sollen mit kleinen Erfrischungen und einer Unterkunft versorgt worden sein, der Rückflug wurde auf 11 Uhr Montagvormittag verschoben.

Der reisereporter hat Easyjet um ein Statement gebeten.