Diese Urlauber sind mit dem Schrecken davongekommen: Ihr Wohnmobil schwebte halb über dem Abgrund, nachdem die Deutschen die malerische Aussicht nahe dem beliebten Ausflugsziel Stegastein in der Region Aurland genießen wollten. Der Mann wollte das Wohnmobil am Freitag in die richtige Parkposition bringen, aber: 

„Der  Fahrzeugführer, ein älterer Bursche, hatte sich beim Rückwärtsfahren etwas verschätzt, und deshalb kam er über die Kante, wie man sehen kann“, schildert ein Mitarbeiter der Bergungsfirma gegenüber der norwegischen Nachrichtenseite „NRK“.

Haarscharf: Deutsche Urlauber entgehen in Norwegen knapp einem Wohnmobil-Unglück

Sobald das Fahrzeug auf der Kante zum Stehen gekommen sei, seien die deutschen Urlauber ausgestiegen – und vom Anblick ihres Wohnmobils über dem Abgrund ziemlich geschockt gewesen. Das berichtet „Sogn Avis“. Kein Wunder: Nur wenige Zentimeter weiter, und es hätte böse für die beiden enden können: Unterhalb der Kante geht es steil hinab, das Wohnmobil hätte bis in den Fjord stürzen können. 

Doch zum Glück ging alles gut aus: Nachdem das Wohnmobil wieder komplett auf der Straße stand, stellte sich heraus, dass es – genau wie seine Besitzer – nicht mal eine Schramme davongetragen hatte. Trotzdem musste sich das Paar erst einmal sammeln, bevor die Reise weiterging. 

„Sie saßen eine Weile noch einfach so da, bevor sie schließlich weitergereist sind“, erzählt einer der Bergungsmitarbeiter.