London: Touristen-Boot kracht in Westminster Bridge – Brücke gesperrt

London: Touristen-Boot kracht in Westminster Bridge

Sie ist eine der ikonischsten Brücken der englischen Hauptstadt: die Westminster Bridge vor den Houses of Parliament und dem Big Ben. Seit dem Crash eines Ausflugsschiffes am Samstag ist die Brücke gesperrt.

Blick auf die Westminster Bridge und die Themse in London, England.
Das Boot von City Cruises war auf der Themse unterwegs und mit dem Dach gegen die Westminster Bridge gekracht. (Symbolfoto)

Foto: imago images/Zuma Press/Manuel Romano

Wer am heutigen Samstagabend über die Westminister Bridge im Stadtzentrum von London schlendern will, wird enttäuscht – die Brücke zum Big Ben ist seit dem späten Nachmittag gesperrt. Der Grund: Gegen 16 Uhr (Ortszeit) war ein Ausflugsboot in die Brücke gekracht und blieb dort stecken. 

Das Video eines Augenzeugens zeigt, wie das Schiff „Millenium of Peace“ offenbar einige Zentimeter zu hoch für die Brücke war. Zahlreiche Schaulustige beobachteten die Situation von der Brücke aus.

Das Touristen-Boot soll zum Zeitpunkt des Unfalls voll besetzt gewesen sein. Das berichtet die britische „Sun“. Derzeit gebe es aber keine Berichte von Verletzten. 

Westminster Bridge in London nach Bootsunfall gesperrt

Für die Bergungsarbeiten wurde die Westminster Bridge gesperrt. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen die Sperrung.

Ein Sprecher der Metropolitan Police bestätigte den Vorfall gegenüber der „Sun“. Feuerwehr und lokale Behörden seien vor Ort, es gebe keine Verletzten und keine Hinweise auf einen terroristischen Akt.

Wie genau es zu dem Zusammenstoß kommen konnte, sei noch unklar.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren
Zur
Startseite