Das Thermometer in Athen zeigt für den heutigen Freitag 36 Grad an – gefühlt 40 Grad. Während Deutschland derzeit eine Hitzepause einlegt, brütet Griechenland noch immer.

Urlauber sollten deshalb statt Sightseeing etwas Abkühlung im Meer suchen – oder die Akropolis einfach von unten bewundern. Denn aufgrund der extremen Temperaturen dürfen Besucher am Nachmittag nicht zu der antiken Stätte aufsteigen. Der Grund: Behörden fürchten um die Gesundheit der Besucher. Die Akropolis ist seit Donnerstag zeitweise geschlossen.

Athens Akropolis bleibt am Freitagnachmittag vorübergehend geschlossen

Auch am Freitag wird sich daran nichts ändern, gab Athens Behörde „Ephorate of Antiquities“ bekannt. Die Schließung gilt zwischen 13 Uhr und 17 Uhr – normalerweise kann die Akropolis in den Sommermonaten von 8 Uhr bis teilweise 22 Uhr besucht werden. 

Einige Touristen ließen sich in den Morgenstunden vor der Schließung anscheinend nicht von der Hitze abschrecken.

Da Tickets nur für einen bestimmten Time-Slot gebucht werden können und einige Tickets durch das Hitzefrei möglicherweise verfallen, sollten sich Touristen an den „Fund of Archaeological Proceeds (TAP)“ wenden. Das berichtet die Athener Morgenzeitung „Ekathimerini“.

Hitzewelle in Griechenland hält an

Mit Blick auf die kommende Woche könnten sich die Sperrzeiten für Besucher fortsetzen, denn sowohl in Athen als auch in weiten Teilen Griechenlands bleibt es weiterhin heiß. Der nationale Metereologische Wetterdienst sagt derzeit Temperaturen von bis zu 38 Grad voraus.