Die Maschine sollte eigentlich von Fuerteventura nach Santiago de Compostela fliegen. Nur wenige Momente vor dem Start hieß es dann aber plötzlich: Evakuierung. Alle 180 Passagiere mussten das Flugzeug in Windeseile verlassen, weil eine Bombendrohung an Bord gefunden wurde.

Kleiner Junge gibt sich als Terrorist aus

Als einer der Fluggäste kurz vor dem Start seinen Tisch herunterklappte, fiel plötzlich ein Zettel heraus. Darauf stand, dass sich ein Sprengkörper mit Glycerin an Bord befinde. Unterschrieben war der Zettel mit „Der Terrorist“.

Eine Stewardess nahm den Zettel an sich und zeigte ihn dem Piloten. Dieser entschied sofort, das Flugzeug zu evakuieren, berichtet „The Sun.“

Evakuierung der Vueling-Maschine.
Mit Bussen wurden die Passagiere vom Rollfeld gebracht. Foto: twitter.com/RamonCastanoFdz

Der Vorgang verlief ruhig und ohne Panik. Polizei und Feuerwehr rasten währenddessen auf das Flugzeug zu – doch an Bord konnte keine Bombe gefunden werden.

Elfjähriger erlaubte sich fiesen Scherz

Bei der anschließenden Befragung der Fluggäste kam dann heraus, dass ein elf Jahre alter Junge der Grund für die Aufregung war.

Er gab zu, den Zettel geschrieben zu haben, er wollte damit nur einen Witz machen. Der Konsequenzen war er sich offenbar nicht bewusst. Ob der Junge, der mit seinen Eltern an Bord war, mit einer Strafe rechnen muss, ist noch unklar. Die Maschine konnte ihre Reise mit einigen Stunden Verspätung fortsetzen.