Er buchte ein „Fährhaus“ auf Sylt – doch auf der Insel kam er nicht an. Stattdessen landete er im Hafen von Norddeich, einem Stadtteil von Norden in Ostfriesland. 

Der Mann hatte über ein Onlineportal eine Wohnung auf Sylt gebucht. Seine Reisebestätigung enthielt aber den kleinen Zusatz „Norddeich“. Diesen hatte er auch gesehen und angenommen, dass die Unterkunft wohl am Norddeich von Sylt liegen müsse.

Norddeich statt Sylt – Urlauber zieht vor Gericht

Hafen von Norddeich.
Festland statt Inselurlaub: Die Ferienwohnung lag am Hafen von Norddeich. Foto: imago images/Marc Schüler

Daher war er ziemlich sauer, als er in Norddeich angekommen feststellen musste, dass er keineswegs auf der beliebten Ferieninsel war – und auch nicht so schnell hinkommen würde. Denn der Hafen von Norddeich ist zwar für seine Fähren bekannt, die zum Beispiel Urlauber nach Juist bringen. Nach Sylt fährt aber kein einziges Schiff. 

Grund genug für den Urlauber, vor Gericht zu ziehen. Und der Richter gab ihm Recht: Der kleine Hinweis „Norddeich“ reiche nicht aus, um die Lage der Ferienwohnung klar zu kennzeichnen. 

Mann wollte an den Norddeich von Sylt

Der Hinweis könne genauso gut bedeuten, dass die Wohnung am Norddeich von Sylt liege. Außerdem sei es unzumutbar, von einem durchschnittlichen Reisenden zu erwarten, dass er weiß, wo Norddeich liegt, so das Urteil des Landgerichts in Frankfurt am Main (Aktenzeichen: 2-24 S 32/18). Der Mann bekommt nun die vollen Reisekosten zurückerstattet.