Lloret de Mar ist vor allem bei Briten, Holländern und Deutschen für eines beliebt: Party bis zum Abwinken. Insbesondere Schulabgänger feiern vor Beginn des Ernsts des Lebens in der Stadt an der Costa Brava.

Doch die ausgelassene Stimmung wird derzeit von einem Todesfall überschattet: Wie die örtliche Polizei Mossos d’Esquadra bestätigte, ist ein 19-jähriger Urlauber am Dienstag gegen 6.20 Uhr von einem Balkon gefallen und unmittelbar darauf gestorben. Das berichtet der öffentliche Rundfunk Kataloniens, „Corporació Catalana de Mitjans Audiovisuals“.

19-jähriger Tourist stirbt bei Sturz von Balkon in Lloret de Mar

Die Untersuchungen zum Unfallhergang laufen. Anders als zunächst vermutet, soll der Teenager nicht das gefährliche Balconing betrieben haben. Unter Jugendlichen gilt das Springen von Balkon zu Balkon oder von dort in den Pool als Mutprobe. 

In Spanien gab es bereits mehrere Tote, zuletzt im Partyort Magaluf und in Benidorm – Mallorca verhängt fürs waghaslige Turnen mittlerweile Strafen.

Doch im Falle des tödlich Verunglückten soll es sich nach derzeitigen Erkenntnissen um einen Unfall gehandelt haben. Demnach soll der Teenager auf einen Stuhl auf dem Balkon geklettert sein und daraufhin das Gleichgewicht verloren haben. Er stürzte direkt in den Poolbereich.

Alarmierte Rettungskräfte eilten sofort zur Unfallstelle, doch jede Hilfe kam zu spät. Die Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos, berichtet die „El País“. 

Toter Engländer war mit Freunden im Spanien-Urlaub

Bei dem Toten soll es sich um einen Engländer handeln, der gemeinsam mit Freunden seit dem 25. Juni in Lloret de Mar Urlaub machte. Nach Informationen der „El País“ soll dieser gemeinsam mit sechs Freunden in den Trimar-Apartments gewohnt haben. 

Ob auch dort das Unglück passierte, geht weder aus den lokalen Medienberichten noch aus der Stellungnahme der Polizei klar hervor, zudem gibt es widersprüchliche Angaben darüber, ob die Gruppe tatsächlich in den Trimar-Apartments wohnte.